hier gibts bald Schwerverletzte

Die Karlsplatz-Querung.
Jetzt neugebaut.
Und anlässlich des autofreien Tags am Freitag, den wir mit unserer Radsternfahrt würdig begehen, hab ich mir folgende Kreuzung eine halbe Stunde lang angeschaut.

Radler/innen kennen die Stelle.Vom Ring in die Operngasse, am Cafe Museum vorbei, dann über den Karlsplatz.
Oder retour.
Und jetzt das:
Obwohl an dieser Kreuzung sehr viele Radler und Fussgänger queren, haben die links abbiegenden Autofahrer kaum einen Überblick.
Heftiges Hupen, notbremsen von Autos oder Radlern – bald wirds hier heftig krachen.
So baut man einen Unfallhäufungspunkt.
So sieht eine Querung aus, die offensichtlich von Menschen geplant wird, die noch nie am Rad gesessen sind.
Das muss und wird geändert werden.

3 Gedanken zu “hier gibts bald Schwerverletzte

  1. Und was sagt Eva Glawischnigg dazu? Als Radfahrer (und Nicht-Autobesitzer) kann ich das Engagement von CC nur gutheißen. Bewusstseinsbildung für Radfahren im urbanen Bereich ist eine wichtige Sache – und in den letzten Jahren hat sich da zum Glück auch einiges getan. wichtig für die bewusstseinsbildung find ich deswegen auch http://www.criticalmass.at

    umso entsetzder war ich als ich heute den beitrag von eva glawischnigg im standard gelesen hab. (http://derstandard.at/?url=/?id=2595982%26_range=1)

    man kann als grüne, der regierung ja viel vorwerfen. aber dass die grünen jetzt plötzlich gegen die erhöhung der mineralölsteuer sind und die abschaffung der autobahn-vignette fordern macht mich schon stutzig!

    lg
    ch

    Gefällt mir

  2. Habe den Platz noch nicht life gesehen. Aber anhand dem Bild würde ich folgendes vorschlagen: Ein erhöhter Fahrradweg, der komplett rot angepinselt ist. Der muss erhöht sein, damit die Autofahrer bremsen. Nur bei Hindernissen bremsen die Autofahrer ab.

    Gefällt mir

  3. ich fahre jeden tag an in die arbeit an dieser stelle vorbei.

    heute abend am heimweg hats eine radfahrerin die mir entgegengekommen ist erwischt. von einem linksabbigenden auto angefahren und am kopf schwer verletzt (hat auf jeden fall ordentlich geblutet)!
    wünsche gute besserung!

    ich selber fahr genau deswegen auf der straße und nicht am radweg!

    selbst der autofahrerin kann man keinen großen vorwurf machen. das ist einfach ein versagen der stadtplanung!!!
    aber vielleicht liest ja der herr radwegkoordinator blaha mit

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.