Realpolitik?

Eigentlich glaub ich ja, recht „hartgesotten“ zu sein.
Über das, wie Politik so läuft.
Bin ich doch schon ziemlich lange dabei.
Machmal, ziemlich selten zwar hauts mich aber doch immer um.
Heute z.B.
Gespräch mit einem hochrangigen Vertreter von rot/schwarz.
Thema: das neue Ökostromgesetz.
Für uns ein zentrales Instrument, um Wind-und Solarenergie zu fördern, am besten ähnlich dem dt. EEG (es hat seit 1990 Erneuerbare Stromnerzeugung vervierfacht)
Eigentlich ist uns dieser Politiker recht wohlgesonnen (drum möchte ich auch seine Anonymität wahren)
Wir tauschen uns in der Sache aus, stellen mögliche Übereinstimmung sowie Divergenzen fest, versuchen jeweils den anderen mit Argumenten zu überzeugen.
Schliesslich meine politische Frage: „Ihr (rot/schwarze Koalition) braucht ja für dieses Gesetz noch eine weitere Partei für die verfassungsmässig notwendige Zwei/Drittel-Mehrheit. Wisst Ihr schon, nach welchen Kriterien ihr da verhandeln werdet?“
Tja, und die Antwort hat mich dann, wegen ihrer Unverblümtheit fast umgehauen:
„Bei uns ist klar, Ihr Grüne verhandelt immer in der Sache, die FPÖ letzlich immer um Posten. Posten sind in dem Fall sicher billiger, drum werden wir es wieder mit der FPÖ machen“.
Und Punkt!

15 Gedanken zu “Realpolitik?

  1. Bittebitte weitermachen! Nicht nachgeben, weiterhin in der Sache verhandeln. Den Leuten geht der Postenschacher immer mehr auf die Nerven, ich bin sicher, da kommt nochmal ein reinigendes Donnerwetter…

    Dieses Vorkommnis macht wieder klar: wir brauchen noch viel mehr Transparenz in der Politik, damit so etwas nicht mehr ungestraft möglich ist.

    Gefällt mir

    • bitte weitermachen! bloß nicht die eigene sache verkaufen!
      dieses kommentar des herrn anonym zeigt, dass ihr Grünen auf genau dem richtigen weg seid!
      der besteht mMn darin, politik zu machen, um visionen und ideale zu realisieren, nicht um macht zu erlangen, mit der man dann eh nichts anzufangen weiß (weil man weder ideale noch visionen, sprich: keine ziele hat), außer sie wieder stück um stück zu verlieren (siehe rot/schwarz im moment)

      Gefällt mir

  2. Bitte den Namen nennen! Ich verhandle für die FPÖ das Ökostromgesetz und bin wegen dieser Aussage wirklich sauer. Ich bitte Sie, mir den Namen ihres Freundes zu nennen. Und von wegen Posten muss ich Ihnen sagen, dass die Grünen Herrn Van der Bellen für politisches Kleingeld von der SPÖ zum Universitätsbeauftragten haben machen lassen. Eine peinliche Farce.

    Gefällt mir

  3. Eigentlich ist uns dieser Politiker recht wohlgesonnen (drum möchte ich auch seine Anonymität wahren) Wie kann ein/e PolitikerIn die so tickt, der grünen Idee wohlgesonnen sein? Du erliegst hier einer Täuschung – bitte Namen nennen!

    Gefällt mir

    • @ name Sie ziehen es vor, anonym zu posten.
      Das ist ihr gutes Recht.
      Aber ebenso:
      Wenn mir jemand etwas unter vier Augen erzählt, wahre ich Vertraulichkeit insofern, als ich keinen Namen ohne Zustimmung nenne.
      Mit „ist uns dieser Politiker recht wohlgesonnen“ habe ich schlicht gemeint, daß hier eine gute Gesprächsbasis besteht, und wir in einigen Zielen übereinstimmen.
      „Der grünen Idee wohlgesnnen“, wie Sie schreiben, wäre etas ganz anderes.

      Gefällt mir

  4. insider nennen das sicher anders (postenschacher?), aber meiner meinng nach ist das blanke korruption und gehört bestraft.

    Gefällt mir

  5. rede bei der klubklausur hallo christoph,

    ich finde deine rede auf der klubklausur sehr wertvoll, vielleicht solltest du sie auch in deinem block präsentieren!?

    Gefällt mir

  6. Grüne agieren genauso das ist ja bei jeder Partei dasselbe.
    Welchen Posten bekamen die Grünen, dass neulich die wien.at-Zeitschrift mit grüner Handschrift erscheint und gleich auf zweiter Seite die Vassilakou entgegengrinst?

    Das wurde früher zumindest von den Grünen immer bemängelt, dass die Roten sich so gratis Parteiwerbung finanzieren über die Stadt Wien. Von Sachlichkeit und Information ist das meilenweit entfernt.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.