sehr sehr enttäuschend

Das versteh ich überhaupt nicht.
Sehr enttäuschend!
Hab sehr viel von ihm gehalten.
Edit:
Lässt mir keine Ruhe. Hab deswegen nachgefragt bei Reinhard Bütikofer (ehem Bundesvoritzender der dt. Grünen, heute Europaparlamentarier)
Frage von mir (via twitter) an Bütikofer:
@bueti : sag, warum macht joschka fischer das: http://tinyurl.com/ljn3gk.
Antwort:
bueti@chorherr Einfacher wäre die Frage, was er wohl sagen würde, warum er´s tut. Evtl.: mein strateg. gutes #Gas gg. Gerds strateg. negatives.

10 Gedanken zu “sehr sehr enttäuschend

  1. Joschka Danke, CC, für den Beistand…

    Ich hab’s heute eh schon einmal geschrieben:
    Da versucht man in Diskussionen den Leuten irgenwie die „grüne Energiewende“ nahe zu bringen und zu erklären, warum es mehr Sinn macht, in die thermische Sanierung in Österreich zu fördern, als die noch mehr fossile Energie zu importieren. Und dann verkauft Joska Fischer, einer der Säulenheiligen der grünen Bewegung in Europa, für ein paar hundert Tausend Euro seine Seele an den CO2-Teufel höchstpersönlich und wird Lobbyist für die Nabucco-Pipeline. Natürlich, die österreichischen Grünen können nix dafür. Aber für Basiswappler, die die grünen Ideen verbreiten wollen, ist es halt einfach fatal… 😦

    Und selbst beginne ich auch langsam zu zweifeln: Gibt es in der Politik überhaupt noch irgendjemanden, der nicht käuflich ist? Oder kommt es doch immer nur auf die Summe an…?

    Gefällt mir

  2. Der Artikel ist fehlerhaft, weil er schreibt, dass es den zweiten rot-grünen Spitzenpolitiker in die Energiewirtschaft gezogen habe Damit werden Clement, Schlauch, Tacke und auch Müller (letzteres zwar parteilos, aber Minister bei rot-grün) einfach unterschlagen.

    Gefällt mir

  3. war auch völlig fassungslos, wie ich das gehört habe.

    aber großes plus an dich, dass du sowas offensiv ansprichst. die meisten würden sowas wohl lieber unter den teppich kehren.
    ps: falls du noch weiteres erfährst, würde ich mich über ein weiteres update freuen.

    Gefällt mir

  4. Ich bin jetzt nicht gaaanz sooo überrascht. In der Zeitschrift „Visier“ http://www.visier.de/ z.B. stand schon vor einigen Jahren zu lesen, dass die DEUTSCHEN Grünen mittels Aktien und Stiftung u.a. an der Tschechischen Waffenfabrik Česká zbrojovka a.s. http://de.wikipedia.org/wiki/%C4%8Cesk%C3%A1_Zbrojovka finanziell beteiligt sind. Auch wurde unter rot-grün 2004 der Handel mit toxischen Derivaten legalisiert. Fand ich alles nicht soo nett…
    Für mich macht das einen entscheidenen Unterschied zu den österreichischen Grünen aus. Die internen Meinungsverschiedenheiten, über die sich hierzulande alle so aufregen, empfinde ich als winziges Übel.
    Wir können wirklich froh sein, dass wir UNSERE GRÜNEN haben.

    Gefällt mir

  5. Ich verstehe die Enttäuschung in doppelter Hinsicht nicht.

    Erstens, weil Joschka Fischer auch in der Vergangenheit seiner Karriere den Vorrang gegeben hat.

    Und zweitens, verstehe ich nicht, warum Nabucco im Speziellen so schlecht sein soll. Sicher würde man von einem glühenden Grünen eher erwarten, dass er vielleicht weniger lukratives Lobbying für Windkraft und ähnliches betreibt. Aber das kann man von Joschka Fischer nicht erwarten. Und Gas werden wir noch eine ganze Weile brauchen, sehe ich also im Realo-Kontext nicht als verwerflich an.

    Er hätte sich ja auch für Walfang, Robbenjagd oder Braunkohle einsetzen können.

    Gefällt mir

  6. Cool Ist doch ein Erfolg in welche Positionen die Grünen mittlerweile aufrücken!

    Ich bin überzeugt ausser Fischer gibt es noch eine ganze Menge Personen die einen Job machen von dem es ihnen lieber wäre er wäre nicht mehr notwendig.
    Kann man sein Geld mit Erdgas verdienen und trotzdem überzeugt sein, dass das ein Auslaufmodell ist? Ich denke schon.
    Muss man seine politischen Wünsche jederzeit selbst leben, auch wenn der Weg dorthin niemals über einzelnes Vorleben führt sondern nur durch die Gestaltung der Rahmenbedingungen beschritten werden kann? Mir ist dieser Anspruch zu fundamentalistisch.
    Bleibt man glaubwürdig? Für diejenigen, die einen Messias brauchen wohl kaum.

    Gefällt mir

  7. türkei-beitritt fischer ist, soweit mir bekannt, starker befürworter des türkei-beitrittes. man kann nabucco und den türkei-beitritt politisch schwer voneinander trennen, auch wenn das in der öffentlichkeit selten so gesehen wird. nabucco wird es ohne den beitritt der türkei kaum geben. daher wohl das engagement.

    Gefällt mir

  8. Wir werden das Gas noch brauchen Ich bin auch dafür, dass man die Erneuerbaren wo rasch wie möglich ausbaut, eines Tages nur Sonnenenergie zur Energieerzeugung braucht. Aber ALLE Studien, von der IEA abwärts, gehen davon aus, dass die fossilen Energieträger noch mindestens 20 Jahre lang dominierend sein werden. Und von denen ist Gas eindeutig das umweltfreundlichste. Daher ja zu Nabucco!

    Gefällt mir

  9. Böses Gas – Gutes Gas Ja so ist das mit den Überfliegern und Lichtgestalten. Sie machen halt was sie meine und nicht das was politiisch gerade als korrekt gehandelt wird, von der Parteiinquisition zugelassen ist oder von der Presse nicht tot gemacht wird. Git das er sich nicht wieder eine Basis stellen muss. Er würde gleich neben em Voggenhuber am Kreuz landen.
    Joschka hats schwer, Er ist der erste Grüne der am Ende der Politlaufbahn angelangt ist und noch ein Leben nach der Politik haben möchte, ein besserklassiges wenn möglich.
    Junge Frauen sollen angeblich recht anspruchsvoll sein und so eine Politkerpension oder ein paar Vergütungen für Vorlesungen machen nicht viel Butter aufs Brot.
    Seid nicht so ansprucksvoll zu den Säulenheiligen. Nicht jeder ist dazu geboren wie Ghandi als „halbnackter Fakir“ durchs Leben zu laufen.
    Gönnt ihm doch den Ärger mit den Russen, den Kasachen, den Tadschiken, dem Iran, der Türkei. Lasst ihn ein wenig Enttäuschungen in Östereich (diesen Schlltzohren) in Kroatioen, Serien etc. erleben.
    Vielleicht wird er dann gerne zurückdenken an die Harmonie der Günen Bundeskongresse, die Männerfreundschaft mit Onkel Gerd und die Kameradschaft in der Grünen Spitze und an die Zeit wo man mit ein paar Pflastersteinen noch was bewegen konnte.
    Gib GAS Joschka, ODER ?

    Gefällt mir

  10. Porschefahrer Joschka Überrascht hat mich das auch, verwundert nicht. Wer sich in Berlin ein wenig auskennt weiss, das Joschka seit Jahren bekennender Porschefahrer ist.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.