Zu diesem Weblog

Dieser blog wurde im letzten Gemeinderatswahlkampf gestartet.
Mein Ziel war und ist:
Über relevante Probleme und Chancen der Stadt auf anspruchsvollem Niveau zu diskutieren.
Ich war und bin überrascht und begeistert, wie stark dieses Medium gelesen wird, aber auch wie viele hier auf hohem Niveau diskutieren.
So kann eine neue Form einer „dialogischen Öffentlichkeit“ entstehen.
Mein credo:
Warum muss Politik immer Verflachung heißen?
„Das ist zu kompliziert“, oder „wen interessiert denn das wirklich“ ist oft zu hören. Ich will es versuchen und glaube, dass ein Weblog ein hervorragendes tool dafür ist. Hierzu möchte ich jene Themen und Projekte zur Diskussion stellen, von denen ich glaube, dass sie relevant sind, auch wenn sie auf den ersten Blick ein wenig kompliziert sind.
Mein Beitrag „24x Grundsätzliches“ soll einen Rahmen abstecken´.
Und dann wird diskutiert, was andere relevant finden.
Hierzu möchte ich verschiedene Menschen einladen, ihre Sicht darzustellen, aber all jene, die auch Relevantes zu sagen haben, ob Schwerpunkte, Fragen oder Projekte sind eingeladen.
Die grosse Überschrift heisst „Chance auf Urbanität“, und wird kein beliebiges Schlagwort sein, sondern sehr konkret mit politischen Veränderungen gefüllt werden.
Ganz frech werde ich mir erlauben, die Diskussion zu moderieren, und drauf zu achten, dass ein Ton, der auf gewissen Foren leider eingerissen ist und viele vertreibt, hier nicht Einzug hält.
Und ganz grundsätzlich: ich bemühe mich im Rahmen meiner zeitlichen Möglichkeiten, alle mails zu beantworten und soweit gewünscht ebenso Kommentare am Weblog.
Und bin gespannt, was sich hier entwickelt,
gruesse
c.c.

17 Gedanken zu “Zu diesem Weblog

  1. Neue Wege wagen Ein ganz junger Mittvierziger, der derzeit im Cafe sitzt und WirelessLAN testet, gratuliert zum neuen WEg

    Gefällt mir

  2. Willkommen in der Bloggerwelt! Die Idee finde ich sehr gut, denn ein Weblog scheint mir wirklich gut geeignet zu sein, um mit Ihnen in Kontakt zu treten und Themen zu diskutieren, die zugleich für die Allgemeinheit interessant sein könnten.

    Ist es eigentlich Absicht, daß Ihr Weblog „versteckt“ ist, d.h. nicht auf der Twoday Startseite aufscheint? Ich habe von Ihrem Weblog nur durch Zufall erfahren, denke aber, daß Sie wesentlich mehr Leser und Diskussionsteilnehmer finden könnten, wenn Sie diesen Schritt auch noch „wagen“.

    In diesem Sinne – bin schon gespannt auf interessante Themen. Alles Gute!

    Gefällt mir

  3. Ich schliesse mich an der Herr Baron an,ich begrü0e deine entscheidung hier bei „twoday“mit zu machen,willkommen in der Community!
    Falls Du noch Bilder brauchst für dein Header,oder für einen Beitrag zu Wiener Verkerspolitik 😉

    Ich würde mir auch einen Bild von Dir wünschen in deinem Icon,damit ich dein Blog sofort erkenne,wenn es bei „latest twoday“ erscheint.

    Gefällt mir

  4. Budget. Sehr geehrter CC,

    nachdem Ihr neues Weblog auf Basis von Twoday produziert wurde, gehe ich davon aus,
    dass abgesehen von einem Honorar für knallgrau für gewisse Adaptierungen keine Kosten
    angefallen sind.
    Auch ohne Neidkomplexbehaftete ruhig stellen zu wollen, könnten Sie mE die Gesamtkosten
    offen legen, um zu zeigen, dass ein alternatives Medium auch alternative (nämlich
    unglaublich geringe) Kosten verursacht.

    mfg

    Gefällt mir

  5. Übersicht geht verloren! Also schön langsam wird das hier zu einem undurchschaubaren Dickicht an Ideen, Zitaten, Kommentaren und Visionen. Alles sehr schön und gut, nur leider absolut nicht mehr zu überblicken. Insbesondere wäre es hilfreich, bestimmte threads, die länger verfolgt werden bzw. werden könnten, optisch oder mit Link hervorzuheben.

    Außerdem wäre eine thematische Zusammenlegung der threads (Verkehr / Bildung / Energie / Stadtplanung / etc) sehr hilfreich… Oder auch schlicht eine Reduktion auf einige wenige Themen, da es ja hier hauptsächlich um Wiener Stadtpolitik gehen sollte.

    Gefällt mir

  6. Life is Life is many-sided thing. All the earth time we attempt to discover and sometimes it seems to be discovered completely. But short afterward new secrets arise before us, new side has to be revealed. Do you live trying to understand who you are and what you live for?

    Gefällt mir

  7. Sehr gut dieser Weblog Ich finde es auch gut, dass man seine Meinung veröffentlichen darf, auch wenn sie nicht im Einklang mit den Grünen stehen. Dadurch sind erscheint das Diskussionsportal wesentlich objektiver.

    Gefällt mir

  8. „High Noon“ bei den Grünen? Warum eigentlich? VdB hat schon recht: Die Grünen können stolz auf sich sein. Grüne sind treu und zuverlässig. Sie wandern nicht zu Blau oder Orange ab. Es gibt kein unstetes Auf-und-ab, sondern seit vielen Jahren eine kontinuierliche, langsame Aufwärts-Entwicklung. Man muß allerdings Geduld haben, wenn man sich für die Vernunft und gegen kurzsichtigen Populismus entschieden hat. Geduldig Argumentieren, darauf Vertrauen, daß Menschen letztendlich ja doch vernünftigen Argumenten zugänglich sind. Warum sollten die Grünen nach diesen Wahlen die Nerven verlieren? Es gibt keinen Grund dafür. Wir haben zu vielen wichtigen Fragen klare Positionen, und wenn es möglich sein sollte, sie in irgendeiner Regierungs-Konstellation zu einem relevanten Teil umzusetzen, dann sollten wir das tun, egal mit wem. Sogar mit Blau oder Orange, warum nicht. Erinnern wir uns daran, wie rasch die Blauen bei ihrer Regierungsbeteiligung entzaubert wurden. So schnell es mit ihnen bergauf gegangen war, so rasch ging’s dann bergab. Wir sollten keine Angst vor der Demokratie haben. Die Menschen müssen Gelegenheit bekommen, mitzumachen, und in demokratischen Entscheidung wird danach befunden werden, ob sie es gut oder weniger gut gemacht haben. Und wenn der Haider einmal etwas gut macht, dann soll er das dürfen, warum denn nicht. Und wir müssen es auch endlich einmal versuchen. Vielleicht werden wir uns blamieren wie die Blauen damals. Ich glaube es nicht. Wahrscheinlich würden die Grünen eine ganz gute Figur machen. In diesem Sinne wünsche ich den Grünen Mut und Stärke.

    Gefällt mir

  9. Zur „Fehleranalyse“: ein Detail…
    Chorherr im Falter 27/2009:
    „…verweise auf den Wiener Kardinalfehler, Radwege auf Gehwegen anzulegen, und auf die Konsequenz, dass so die schwächsten Verkehrsteilnehmer damit aufeinander gehetzt werden…“ (Falter, 27/2009)

    2011 setzte Chorherr die Radwege am Ring in den Reitalleen durch, – ich lehnte das Projekt, als ARGUS-Vertreter – in der „Fachkommission Verkehr“ ab -!!!
    Die „Radlobby“ ließ sich über den Tisch ziehen…

    Leider wurschtelte man so weiter, wie unter Schicker, mit dem Unterschied, dass man vorher gegen halbherzige Maßnahmen war!?

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.