Im Gespräch mit Rudi Anschober

Im September wählt Oberösterreich.
Dass die VP stärkste Partei bleibt, und damit den Landeshauptmann stellt, scheint fix.
Ziemlich sicher ist es auch, dass die SP drastisch verlieren und die FP gewinnen wird.
Die Frage ist, bleibt Rudi Anschober Energielandesrat.
(mit 10% wäre es fix, bei der letzen Wahl hatten die Grünen 9,2%)
In den letzten sechs Jahren hat er enorm viel erreicht.
Leider gelingt es uns zuwenig (das schreib ich auch selbstkritisch), die Erfolge der Energiewende in OÖ bundesweit bekannt zu machen.
Kürzlich war Rudi Anschober in Wien.
Zeit für ein kurzes Gespräch:

4 Gedanken zu “Im Gespräch mit Rudi Anschober

  1. Grundkompetenz Da gibts halt wieder das Problem, dass es viel zu wenig Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker in der Politik gibt. Sowas erinnert mich immer wieder an eines dieser Streitgespräche vor der Wahl, in dem ein Politiker ständig von „xy Kilowatt pro Jahr einsparen“ gesprochen hat.

    Liken

  2. Regierungsbeteiligung in OÖ Warum werden die Erfolge der grünen Regierungsbeteiligung in OÖ über die Bundesmedien eigentlich so schlecht kommuniziert? Schämt sich etwa die Bundespartei für die Koalition mit der ÖVP?

    Für mich als Oberösterreicher ist Anschobers Politik der Grund, meine Stimme im Herbst wieder den Grünen zu geben. Die grüne Bundespolitik hätte mir dazu wesentlich weniger Anlass gegeben…

    Liken

  3. super interview ich (geborener oö-er in wien) finde auch, dass man – vor allem in wien – zu wenig von der grünen politik in oö mitbekommt. schade drum, würde mir gern mehr wünschen. deshalb danke für dieses gespräch.

    ps: kleiner tipp fürs nächste mal .. hand-mikrofon einstecken. 😉

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.