9 Gedanken zu “Für eine neue politische Kultur

  1. Ganz meine Meinung Ich frage mich aber nur, was an dieser Einsicht neu ist und warum sie nicht schon vor den Wahlen da war? Die Grünen hätten doch um Wahlkampf schon beweisen, dass sie das wissen und sich anders verhalten können. Statt dessen jammern nun die Kandidatinnen, dass es der falsche Wahlkampf gewesen sei. Den haben sie doch geführt und vermutlich auch so geplant.

    Gefällt mir

  2. „Es reicht nicht, dass man laut gegen Rechts und gegen den Herrn Graf ist – das ist No-na–Politik.“

    Danke, der erste prominente Grüne sagt das.

    Gegen so etwas wie Martin Graf als NRP, oder gegen die Strache-FPÖ zu sein, ist selbstverständlich. Es ist kein Grund zum Stolz, wenn wir etwa Antisemitismus ablehnen; es ist die verdammte Pflicht und Mindestqualifikation aller, die sich für zivilisiert halten wollen.

    Manchmal sind die Grünen die einzige Partei, die deutlich und konsequent diese Haltung vertritt. Aber wir müssen uns davor hüten, uns deswegen als die besseren Menschen zu fühlen. Das ist ein Thema, wo wir nicht nur eine Position durchsetzen wollen, das „uns gehört“; sondern wir wollen ja – es ist der einzige Weg das Problem zurückzudrängen- dass unsere Position von den anderen Parteien aufgegriffen wird.

    Ich hatte in den letzten Tagen ungutes Gefühl Nr. 1, dass nach dem Thema Graf wie nach einem Strohhalm im sonst ordentlich misslungenen Wahlkampf gegriffen wird. Und ungutes Gefühl Nr. 2 war dass damit impliziert wird, dass jene Leute, die sich aus verschiedenen Gründen schwer getan haben Grün zu wählen, schwach gegen rechts eingestelt sein könnten. Beides ist nicht wirklich fein und auch nicht sachdienlich.

    Gefällt mir

  3. zustimmung!!!!! (5 rufzeichen sind eigentlich ein hinweis, dass der schreiber schon auf dem weg in die geschlossene ist, oder zumindest die unterhose auf dem kopf trägt, aber hier ist es eher die erleichterung, nicht allein zu sein.)
    nur welche die 3 herzblut themen sind, das wird eine schlacht.

    Gefällt mir

  4. Wir müssen Antworten auf die Frage geben: Wofür steht ihr? Was sind die drei oder vier Leidenschaftspunkte, für die ihr Grüne kämpft?

    —————————————————————————

    Ihr solltet euch lieber fragen, was die Wähler wollen und euch, soweit es geht, in diese Richtung anpassen. Oder aber euch selbstzufrieden in einem immer kleiner werdenden Kreis gegenseitig auf die Schulter klopfen und euch damit trösten, gewisse Dinge zumindest probiert zu haben. Beides wäre legitim, denn die Grünen haben wirklich viel verändert, sind aber den aktuellen Problemen der Wähler zur Zeit nicht nur nicht gewachsen, sondern vermitteln stattdessen das Gefühl, in einer Parallelgesellschaft zu leben 😉

    Gefällt mir

  5. korrektur der url das nervige gelb wird man los indem man den highlight parameter in der url löscht: „http://search.salzburg.com/articles/4654898“
    (gilt auch für viele andere online suchen bei denen die suchbegriffe hervorgehoben werden)

    inhaltlich ist den anderen kommentaren nichts hinzuzufügen.

    Gefällt mir

  6. SICH ändern 1. die grünen SIND eine ganz normale partei (geworden)!
    2. TIEFER kann die latte nicht mehr liegen (siehe euer wahlkampf)!
    ich wähle grün, aber nach beinahe 25 jahren, nur mehr als das geringste übel – traurig aber wahr.
    herr v.d.bellen ist sicher sehr intelligent, frau glawischnig sieht auch im fußballdress gut aus, herr pilz hat eine interessante stimme, herr voggenhuber ist altgedient, was nun?
    ihr wollt wohl nicht wahrhaben, dass am übergang von der industrie- zur wissensgesellschaft andere themen, andere haltungen und andere menschen (oder anderes auftreten) in der öffentlichkeit gefragt sind.
    die geschichte vom ökologischen weltuntergang, den nur ihr verhindern könnt, glaubt euch keiner mehr. zum trost: der katholischen kirche gehts ähnlich.
    visionen sehen anders aus, und, mit verlaub, menschen mit visionen treten anders auf.
    neugierig, offen, optimistisch, frech, überzeugt, visionär, quirlig, hungrig, wagemutig, kreativ, kreativ, kreativ, und überhaupt nicht gut situiert,
    so jemanden werde ich beim nächsten mal wählen, hoffentlich gibts die oder den in grün.
    sonst lass ich es bleiben – zum ersten mal.

    Gefällt mir

  7. a green confession In meinem Herzen ertappe ich manchmal eine heimliche Sozialdemokratin, in meinem Denken bin ich noch nicht oft genug liberal, meine persönlichen Grundwerte sind manchmal zu bürgerlich aber in meiner Überzeugung und meinem Handeln bin ich grün. Politisch gesehen stehe ich im Moment an einer Bushaltestelle und warte auf einen solarbetriebenen grünen Bus in Richtung Zukunft. Auf meiner Uhr ist es 5 vor 12 und ich ärgere mich über seine Verspätung. Also lese ich Zeitung: Hier ein Interview von einem in seiner Eitelkeit Verletzten, dort ein Interview von einem Pubertierenden. Ich falte also die Zeitung wieder zusammen, das muss ich mir nicht geben – ich warte lieber. Ob er überhaupt noch kommt? Ja, ich bin fest davon überzeugt.
    Ich brauche keine Visionen und ich brauche auch niemanden, der mir die Baupläne eines solarbetriebenen Busses erklärt. Die Pläne kenne ich und den Bus gibt es auch schon. Ich wünsche mir eine Grüne Alternative, die endlich einen Fahrplan austüftelt und den Bus auf Linie schickt!
    Ich wünsche mir eine Grüne Alternative, die mit heißem Herz, klarer Line und harter Kante für das kämpft, was sie immer schon wollte. Für etwas nur „eintreten“ reicht nicht, jetzt nicht mehr. Ich wünsche mir eine Grüne Alternative die ernst macht mit ihren Idealen, die umsetzt. Die sich ihren internen Problemen stellt, ja, aber die zusammensteht. Die konstruktiven Antrag um konstruktiven Antrag in die Parlamente einbringt, auch wenn diese noch keine Chancen auf Mehrheiten haben. Die innovativ und aufgeweckt nach vorne blickt und arbeitet und arbeitet und arbeitet…!
    Jetzt ist es 4 vor 12. Und mein Bus wird kommen, das weiß ich!

    Gefällt mir

  8. Sprachverwirrung Eine Partei ist ein Schaumbad, der Geruch entscheidet und man kann nie genau sagen, warum man so und nicht anders riechen will. In so einem Blog wird naturgemäß rationalisiert und analysiert, was in Wahrheit tief im Unbewussten, im Reflex entschieden wird. Die VdBellen-Partei der letzten Jahre war in ihrem Produktkern die gleiche wie heute, dennoch riecht die Glaw-Version anders, nach billigerem Parfum.
    Ich als Konsument – blosser Waehler und Nichtaktivist/Funktionät – kann das so sagen. Bei mir kommt das so an. Mir ist aber bewussst, dass die Herstellung von Parfum extrem komplex ist, nur von wenigen Spezialisten beherrscht wird, ein Kunsthandwerk erster Guete ist.
    Die einen wollen über Parfummachen reden, die anderen wollen einfach nur sagen, wie es riecht. Drum geht es in diesem Blog manchmal so durcheinander.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.