Parkplätze braucht das Land!

heute siehts so vor der Hauptuni aus:

einige wenige Radstellplätze für zehntausende Studierende.
Wahrscheinlich hängen bald einige ihr Rad in die Bäume.
Dabei wäre es so einfach denn warum derzeit so:

und nicht so (Fotomonatage):

das aufzustellen, ist weder finanziell noch technisch wahnsinnig aufwendig.
Und die Hauptuni ist nur ein Beispiel von verschiedensten hotspots, wo dringend Radabstellplätze fehlen.
Ich kenn dazu ein paar, und werde mich bemühen, dafür Wind zu machen.
Vorschläge von Euch?

Zum Abschluss paar wenige Zahlen:
In Wien gibt´s rund eine Million Fahrräder.
Wenn bloss ein Viertel davon unterwegs ist:
dann stehen für 250 000 Räder gerademal 18 000 Abstellplätze im öffentlichen Raum zu Verfügung.
Deswegen ists zwar lobenswert, wenn dieses Jahr (nicht zuletzt wegen unseres Drucks) 2500 dazukommen, aber weniger als 10% ist eigentlich ein Witz.

8 Gedanken zu “Parkplätze braucht das Land!

  1. Prioritäten in Verkehrsplanung In Wien werden leider gänzlich andere Schwerpunkte in der Verkehrsplanung gesetzt. Die SPÖ rühmt sich zwar gerne mit dem hervorragenden Radwegenetz, doch zahlreiche Radwege strotzen nur vor Fallen für RadfahrerInnen.

    Die Unfallzahlen sprechen hier ja auch eine deutliche Sprache. Der Ringradweg ist eine einzige Katastrophe. An vielen Stellen viel zu eng, viel zu verwinkelt. Zahlreiche Radwege sind nicht durchgehend ausgebaut.

    Sämtliche Einbahnstraßen (sofern ausreichend Platz) könnten für den Radverkehr geöffnet werden.

    Weitere Vorschläge:
    Wirtschaftsuniversität Wien
    Rathausplatz
    Ring beim Burggarten
    Karlsplatz

    Die Liste würde lange werden.

    Gefällt mir

  2. Interessante Zahlen Gibt’s solche auch zu PKWs? Interessant wäre, wieviel % der Autos tatsächlich unterwegs sind, und wie viele nur parken…

    Gefällt mir

  3. bitte nicht solche blöden Fahrradständer! Das was eindeutig Mangelware ist: überdachte und videoüberwachte Fahrradplätze. Und das kostet auch nicht so viel mehr. (es können ja auch manche video-attrapen dabei sein, so dass es niemand weiß).

    Gefällt mir

  4. Auch in Graz Das ist nicht nur in Wien so, sondern auch in Graz. Am Campus „Neue Technik“ der TU fehlen ganz ganz viele Fahrradabstellplätze, bzw solche, die auch gut durchdacht sind. Derzeit gibt es nur wenige Plätze und dort stehen alle Räder wie in einem Chaos durcheinander.

    Gefällt mir

  5. mehr radabstelle im privaten wohnbereich wären auch dringend nötig. ich wohne z.b. in einem neubau, der eine nette große garage hat für autos aber keinen einzigen (!) radabstellplatz. der lift ist zu schmal, um darin ein fahrrad hineinzuzwängen und die treppe eine wendeltreppe. jetzt stehen die fahrräder illegal im gang und blockieren diesen. es ist dringend notwendig, ausreichende radabstellplätze in der bauordnung festzulegen, wie auch in oö.

    zudem braucht es sichere (z.b. radboxen) und viele überdachte radabstellplätze bei bahnhofen für pendler. von der derzeitigen situation möchte ich gar nicht reden, das ist einfach nur ein schlechter witz..

    Gefällt mir

  6. Wo? Einfache Antwort: überall.
    Bin täglich beim EI von der TU Wien in der Gußhausstraße und dort gibt es einen riesigen Abstellplatz für ~50 Räder oder so und selbst der ist derzeit tagsüber zu 90% voll.
    Daher vorerst bitte vorerst Quantität statt Qualität (Videoüberwachung usw).
    Akut ist es auch An der unteren Alten Donau. Dort sind sehr viele Radler unterwegs und es gibt so gut wie keinen öffentlichen Abstellplatz.

    Gefällt mir

  7. NIG Selbiges gilt noch viel, viel mehr für das NIG. Dort herrscht jedesmal ein richtiger Mangel, die derzeitigen Abstellplätze sind am Gehsteig montiert – einfach die 3 Parkplätze wegnehmen (3 Autos ~ 15 Fahrrädern) und Stellplätze montieren… .

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.