Die Wählerschaft entscheidet

Die Europawahl wird spannend.
Für uns Grüne kandidiert Ulrike Lunacek auf Platz eins und Eva Lichtenberger auf Platz zwei.
Auf Platz 16 kandidiert Johannes Voggenhuber.
(Korrektur 29.1: Voggenhuber möchte auf Platz 16 kandidieren.Ein erweiteter Bundesvorstand am 30.1. wird darüber entscheiden, ob er darf.
Meine obige Meldung entstand in der offenbar irrigen Meinung, dass es eine demokratische Selbstverständlichkeit sei, jemanden, der 47% für Platz eins erhalten hat, eine Kandidatur am letzten Platz zu ermöglichen)


Und jetzt sind die Wähler/innen am Zug, sie haben das letzte Wort (was ich hier oft verlangt habe).
Denn das Wahlrecht zum Europäischen Parlament regelt präzise.
Erhält ein Kandidat mehr als 7 % der Parteistimmen, ist er automatsich auf Platz 1 gereiht.
Nur zur Info:
Bei der letzten EP Wahl 2004 erhielt Johannes Voggenhuber 2004 30.459 von insg. 322.429 Grün-Stimmen, das waren 9,5%.
Es entscheiden also nicht wir Funktionär/innen wer ins Parlament einzieht, sondern die wahre „Basis“, die grüne Wählerschaft.
Also ich find das super!

86 Gedanken zu “Die Wählerschaft entscheidet

  1. Voggenhuber und ganz ehrlich, in meiner ganzen Frustration über den Umbau der Grünen ist diese Information für mich jetzt der einzige Grund, doch wählen zu gehn.

    Wo ich über die Entscheidung für die Wahlliste gehört hab hab ich gedacht „die wollen mich scheints nicht mehr als Wähler“, aber gut, so kann man das ja wieder gradebiegen.

    Immerhin.

    Liken

  2. Grünen-Chefin Eva Glawischnig…HA !!! die machtgeile Glawischnig glaubt wohl, daß sie alle anderen Meinungen unter den Tisch fallen lassen kann… ich stimme für den Voggenhuber !!!

    Liken

  3. Meine Stimme hat er auch Voggenhuber ist sicher kein einfacher für seine grüne KollegInnenschaft, aber einer,
    der immer wieder überaus kompetent auf EU-Ebene agiert hat. Deswegen werde ich
    (als grüner Stammwähler) ihm auch meine Vorzugsstimme geben.

    Liken

  4. Ich find das schade … Nachdem die Grünen aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr als 2 Mandate holen werden, heißt ein umreihen von Voggenhuber das für Eva Lichtenberger kein Mandat mehr bleibt.

    Und das finde ich mehr als bedauerlich, ist sie doch die Europa Abgeordnete die ich im bereich der Bürgerrechte als Vorzeigepolitikerin für den gesamten Deutschsprachigen Raum sehe.

    Es wäre ein schmerzlicher Verlust, wenn die stärkste Vertreterin von Bürgerrechten und Gegnerin von Softwarepatenten, Überwachung und Datenschutz nicht mehr ins Parlament einziehen würde.

    Liken

  5. Grüne ohne Maulkorb Wunderbar Herr Voggenhuber, die Grünen haben sich immer durch kritische Äußerungen und
    einem Verhalten abseits des üblichen politischen Mainstreams ausgezeichnet. Sie sind ein
    Fachmann mit Leib und Seele, das schätze ich an Ihnen. Nichts gegen Lunacek und
    Glawischnig persönlich, aber der neue Stil der Farblosigkeit und Berechenbarkeit, der mit Lockel und Brosz
    begonnen hat, tut der politischen Landschaft und insbesondere den Grünen nicht gut!
    Bitte keine Kopie des sozialdemokratischen Apparats werden!

    Liken

  6. Gut Hatte mich schon gefragt welche Partei ich diesmal wählen soll
    Nun kannich wieder grün wählen

    Liken

  7. Wo sind die Wahlprogramme der einzelnen Kandidaten?

    Einfach irgendjemand zu wählen finde ich nicht so toll.
    Kann man diese Programme bitte verlinken! Danke!

    Liken

  8. find ich auch gut…. aber warum ist dann deine partei chefin angerührt?
    irgendwie hab ich das gefühl die grünen können mit der ökoV8 eva nicht umgehen….
    300Ps aber Biosprit…..

    Liken

  9. So ein Schwachsinn Die Grünen streiten wieder – ach wie super!

    Für mich sieht das so aus: die Ultra-Basisdemokratie wird ausgepackt, wenn die alten Herren (Voggenhuber, Pilz, Chorherr) eine unbequeme Entscheidung umdrehen wollen.

    Wo bleibt der Generationenwechsel?

    Auf Vorzugstimmenwahlkampf vom letzten Listenplatz pfeif ich – das Match Grün gegen Grün ist das Letzte!

    Liken

  10. Meine Stimme für Voggenhuber ist fix Ein Lehrstunde der Basisdemokratie. Das muss die Prinzesin wohl noch lernen.

    Liken

  11. wird spanned also ich find das gut, denn ich bin seit jahren grüner stammwähler und finde die entscheidungen der grünen funktionäre manchmal schon etwas seltsam. ich hoffe nur der grüne bundesvorstand lässt das auch zu.

    Liken

  12. Ungeschickt – wie so oft Dümmer gehts doch immer:

    Die Vorzugsstimmen-Geschichte ist an sich eine tolle Sache.
    ABER: Wieso, Grüne, konntet ihr das nicht bereits VOR eurem Bundeskongress offensiv so ankündigen – und nicht jetzt NACHTRÄGLICH 2 Wochen später plötzlich so lancieren?

    Mit Variante 1 wäre es eine Positivgeschichte geworden, mit Variante 2 ist es nun eine Loser-Geschichte für Lunacek, Glawischnig und die Grünen an sich.

    So wird Lunacek ab sofort nicht mehr zu EU-Themen befragt werden, sondern nur noch, wie’s um ihre Befindlichkeit zu Voggenhuber steht. Und die Herren Mölzer und Stadler sowie SP und VP werden das auch genüßlich verstärken.

    G wie genial ;-(

    Liken

  13. voggenhuber unterstützung wie wärs als ersten schritt eine facebook-unterstützer gruppe zu bilden? ich glaube auf diesem wege ließen sich schon recht viele leute ansprechen… jedenfalls zur sichtbarmachung

    Liken

  14. glaubwürdig? Die FRage sei gestattet, wie glaubwürdig das nun ist. Voggenhuber und Lunacek also gemeinsam ins EU-Parlament? Mit völlig konträren Ansichten? Voggenhuber ohne Rückhalt der Grünen Parteispitze? Ich finds auch schade, dass die Grünen Voggenhuber rausgeekelt haben aber shit happens. Durch Voggenhubers Kampfkandidatur seh ich die Grünen um keinen Deut wählbarer als vorher.

    Liken

  15. Danke! Mein Vertrauen in die Grünen hat in letzter Zeit sehr stark gelitten.

    Die Entscheidung, die Basis entschiden zu lassen, bringt den gründen zumindest (m)eine zusätzliche Stimme, die Herrn Voggenhuber sicher ist!

    Liken

  16. Toll Die Kandidatur von Voggenhuber finde ich toll. Ich werde ihn sicher unterstützen. Er steht für eine kompetente Europapolitik abseits vom Kronenzeitungsniveau, dem sich anscheinend so manche Grüne anpassen woll(t)en.
    Die Wählerin soll entscheiden!

    Liken

  17. Nun doch zur EU-Wahl Meine Vorzugsstimme gebe ich Johannes Voggenhuber – ohne seine Kandidatur wäre ich
    wahrscheinlich das erste mal nicht wählen gegangen.

    Liken

  18. würdig? na, ich weiß nicht so recht. zuerst kündigt voggenhuber an, er wird nur unter bestimmten voraussetzungen kandidieren (ua 1. listenplatz), dann gehen die delegierten im bundeskongress auf seine bedingungen nicht ein (zu hoch gepokert?) und jetzt versucht er allen durch die hintertür zu zeigen, dass sie die falsche entscheidung getroffen haben. das ist doch eines voggenhubers eigentlich nicht würdig.

    Liken

  19. Herr Herr Voggenhuber ist einer der wenigen Politiker in Österreich, der durch zalhreiche Aktionen und Wortmeldungen bewiesen hat, dass es in Österreich doch möglich ist, sich eine gewisse Eigenständigkeit zu bewahren und dass man seine Ideen und Überzeugungen nicht der Parteilinie opfern muss, um etwas zu erreichen. Allein schon deshalb bekommt er meine Stimme.

    Ich wünschte, dass es mehr Politiker seines Kalibers gäbe. Also, an alle Funktionäre da draußen: „Gewinnt euer eigenes Profil – auch wenn’s manchmal schwer ist gegen den Strom zu schwimmen.“

    Liken

  20. find ich spitze 🙂 werde den herrn Voggenhuber wählen.
    kann mir das gut vorstellen wie das so gelaufen ist parteiintern. hab wenig aber für mich genug eigene politische erfahrung gesammelt.
    sollte man den herrn voggenhuber nicht auf die liste setzten werde ich halt mal nicht grün wählen vielleicht gibts ja eine frau berger die ich auch für kompetent und wählbar halte hätte ja oft genug grün gewählt.

    Liken

  21. bin gespannt Also wenn das so bleibt (den Herrn Voggenhuber wird die Frau Glawischnig wohl doch nicht von der Liste streichen wollen/können), dann gibts von mir wieder eine Voggenhuber-Vorzugsstimme! Yeah!

    Liken

  22. Hr.Voggenhuber ist einer der letzte Repräsentanten der Grünen aus dem ursprünglich bürgerlichen Lager. Jetzt driften diei Grünen mit Lunacek ganz nach Links ab , was die Grünen für „bürgerliche“ unwählbar macht, zumindest alle die ich kenn und das sind nicht wenige.

    Liken

  23. Sehr gut! Meine Stimme für Voggenhuber soll zugleich eine Stimme gegen die dzt. Führung der Grünen sein!

    Ich hoffe Voggenhuber wird sich dann umso mehr legitimiert fühlen auch gegen den Strom zu schwimmen.

    Liken

  24. wird der erweiterte bundesvorstand eine kandidatur voggis überhaupt zulassen? vorzugsstimmenwahlkampf ist super, die crux an der sache ist, dass die solidaritätskandidatur noch vom erweiterten bundeskongress abgesegnet werden muss und da sehe ich ehrlich gesagt schwarz.

    aber wenn voggenhuber nicht als kandidat aufgestellt wird, habe ich das letzte mal grün gewählt, denn dann haben die grünen bonzen gezeigt, was ihnen basisdemokratie wert ist, nämlich gar nichts.

    Liken

  25. Gut für Grün Grundsätzlich für die Grünen auf alle Fälle besser, wenn JV auch für Grüne Stimmen für das EP wirbt. Bin froh über seine Entscheidung. Sollte er dann wirklich vorgereiht werden, hat er sich das verdient und es wäre ein klarer Befund der „Basis“ im besten Sinn. Und es wäre Blödsinn, deswegen jetzt in einen internen Grün-gegen-grün-Abgrenzungswahlkampf zu verfallen. Die politischen Gegner sitzen ganz wo anders.

    Liken

  26. Gratulation! Ich werde deswegen nicht zum Grünwähler ….. aber ich finde die Kandidatur von
    Johannes Voggenhuber sehr positiv. Er ist ein Politiker mit Rückgrat und Bodenhaftung.
    Außerdem hat er sich um die Grüne Partei sehr verdient gemacht. Seine ‚Entsorgung‘
    war eine Schande.

    Liken

  27. aber jetzt werde ich doch zum ersten mal grün wählen. voggenhuber war der einzige politiker der regelmässig vernünftige kommentare aus und in brüssel beigesteuert hat.

    Liken

  28. So komme auch ich wieder zurück ins Spiel. Meine dem grünen Dialogbüro mitgeteilte Ankündigung, erstmals seit 30 Jahren nicht mehr die Grünen zu wählen, weil die Funktionärskaste sich meinem Empfinden nach gegen einen der besten Europapolitiker und für das Regime der Funktionäre entschieden hat, würde ich solcherart revidieren. Also ich finde das super, wenn das Match von den Wählern entschieden wird. Jedenfalls eine Riesenchance für die Grünen, verlorende Stimmen zurückzuholen und demokratiepolitisches Profil zu zeigen.

    Liken

  29. Ich finds ehrlich gesagt ziemlich lächerlich von einem Voggenhuber, der gesagt hat er würde nichts mehr machen, wenn er nicht gewinnt. Erinnert mich irgendwie an Kindergarten….

    Liken

  30. also meine stimmte hat er, so ihn glawischnig nicht doch noch irgendwie zur nichtkandidatur zwingt.

    Liken

  31. wenigstens etwas Das heutige Morgenjournal Glawischnig Interview war ja doch etwas seltsam, wie überhaupt die ganze Zeit seit der Wahl.
    Ich bin mir also nicht sicher, ob ich die Grünen-Neu überhaupt noch wählen will, aber mit der Voggenhuber Vorzugsstimme wird mir die Entscheidung wieder etwas leichter gemacht.
    Wenn ich als Steirer das überhaupt darf.

    Liken

  32. Prof. Warum dann eigentlich überhaupt Listen? da wäre es am besten zu verlsoen. so entsteht der eindruck, dass so ein toller mann wie voggi abgesägt wurde. wer kennt schon diese lunacek, voggi sit toll, kein so packler wie der unsägliche oö anschober

    Liken

  33. Voggenhuber Bin ein echter Wechselwähler und habe bei der letzten Europawahl die Vorzugsstimme Herrn Voggenhuber gegeben ! Werde ich auch dieses mal machen, denn so geht es nicht. Die Grünen bestehen langsam nur mehr aus Frauen und Linken. Wo bleiben eigentlich die bürgerlichen Grünen und der Bezug zur Realität ?! Der jetzige Kurs ist auf eine kleine Minderheit und Randgruppen zugeschnitten und nicht darauf vielleicht bei den nächsten Wahlen mehr stimmen zu bekommen oder ist das nicht gewünscht !!!

    Liken

  34. Gott sei Dank! Geschätzter Christoph Chorherr,

    Es ist zwar schon einige Jahre her, dass wir uns in Alpbach trafen. Es ist für mich nach wie vor unverzeihlich, dass Sie nach wie vor von der Parteispitze als „Hinterbänkler“ abgehandelt werden.

    Die Tragik ist, dass nach dem Ausscheiden des „ehrenwerten Senior“ jetzt die parlamentarische Populistengruppe das Ruder übernommen zu haben scheint. Man kann zu Voggenhuber stehen wie man will, er ist ein „alter Exponierer“ aber seine Kanten sind ebenso wie die Ihren das wirkliche Profil einer Zukunftspartei. Mir ist auch unerklärlich, wie „Tirols Schlaftabletten-Export“ Lichtenberger die zweite Stelle bekommen hat. Wohl als Voraus-Danke, dass sie wohlbestallt bald einmal in die Politpension geht.

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Positionierung alle Kraft und die Freude, dass wahre Verantwortung eben nicht mit Rangelein im Parteienbad vereinbar bleiben soll.

    Mit besten Grüßen

    Liken

  35. glawi pokert zu hoch haha, glawi war ja nicht grad happy über die solidarität von voggenhuber. da wett ich mein mickriges gehalt, dass der voggenhuber wieder das rennen macht…

    noch schöner wärs, würden die grünen mal eine ordentliche INHALTLICHE diskussion führen.

    Liken

  36. Es geht um Europa! Also gegen die Sache an sich kann man ja eigentlich nichts sagen: Die Entscheidung den Wählern zu überlassen ist immer gut, und den Grünen kanns ja nur Stimmen bringen, glaube nicht dass jetzt jemand wegen Voggenhuber auf Platz 16 extra nicht die Grünen wählt.

    2 Dinge finde ich hier aber viel auffallender, und leider sehr enttäuschend:

    Zum einen muss man sich die Frage stellen, warum man sich diesen Schluss, dass die Grünen dadurch nur Stimmen gewinnen können, nicht früher überlegen hätte können? Hätte Voggenhuber nicht klar sein können/müssen, dass er im möglichen Falle einer Niederlage bei der Kür der Kandidaten diesen Weg wählen kann/sollte? Dann hätte man das Ergebnis einfach akzeptieren können, einen in den Medien breitgetretenen, internen Streit eingedämmt, und der Parteichefin die Möglichkeit gelassen diesen Schritt positiv zu beurteilen. So hingegen war es doch irgendwie wieder vorauszusehen, dass irgendwer wieder beleidigt ist, und dann in den Medien entsprechend entbehrlich darauf reagiert. Doch diese Reaktion beinhaltet gleichzeitig auch die Beantwortung meiner Frage, ob man sich das nicht früher überlegen hätte können: Nein, anscheinend nicht, weil es allen Beteiligten hier offensichtlich in erster Linie um parteiinterne Machtspielchen und persönliche Eitelkeiten geht.

    Das zweite was mich enttäuscht sind die Reaktionen hier im Forum. Der Blogeintrag hat ja innerhalb kürzester Zeit etliche Statements hervorgerufen, was nur zeigt wie groß das Interesse an diesem Thema anscheinend ist, was man ja nur begrüßen kann. Eine überwältigende Mehrheit reagiert auf die Ankündigung Voggenhubers offensichtlich positiv, auch daran ist nichts auszusetzen. Aber gezählte eine (eine!) Person (man verzeihe mir, wenn es inzwischen 2 oder 3 sind), hat die für mich einzig entscheidende Frage gestellt, jene nach den Inhalten: Was bitte sind denn nun die scheinbar so großen Unterschiede zwischen Herrn Voggenhuber und Frau Lunacek? Schon seit Wochen frage ich mich das, ohne eine befriedigende Antwort darauf zu finden. Und hier setzt sich das nun fort: Geht es auch den Grün-Wählern nur um eine Art Personalie, ob mir nun der oder die eine oder andere sympathischer ist? Fast scheint es mir als ob der Großteil der Kommentarschreiber diese Wahl nur dafür nutzen will, der derzeitigen Parteispitze einen Denkzettel zu verpassen, anstatt darüber nachzudenken worum es wirklich geht, nämlich um das europäische Parlament.

    Darum meine wirklich ernst gemeinte Frage an dieser Stelle: Wer kann mir eine Entscheidungshilfe geben, und mir wirklich erklären, was den angeblich so entscheidenden Unterschied zwischen diesen beiden Optionen darstellt? Ich beziehe mich dabei aber nur auf Inhalte, schwammige Antworten in Bezug auf Charaktereigenschaften wie „er oder sie ist mehr pro Europa“ oder „er oder sie hat soviel Erfahrung“ oder „er oder sie ist so kritisch“ lass ich leider nicht gelten, weil ich sie schon überall gehört habe. Danke im Voraus!

    Liken

  37. Bin ich wohl der einzige hier, der weder Lunacek noch Vogenhuber ihre Vorhaben/Programme in der EU kennt?

    Liken

  38. Was hat Vogenhuber bis jetzt in der EU erreicht?

    Anscheinend nix, wenn die Medien kaum mehr als über den Zwist bei den Grünen sprechen und nix über die Inhalte.

    Liken

  39. Spiet der EBV da mit? Lieber Christoph,
    Ich hab mich dieser Tage gefragt, ob Du eigentlich noch bei den Grünen bist? (Ich nicht mehr). Offensichtlich hast Du es nicht aufgegeben. – Wenn der Johannes Voggenhuber wirklich auf den 16. Platz kommt, dann muss ich noch einmal eine formal „grüne“ Stimme abgeben in Form einer Vorzugstimme für einen Kandidaten auf der Grünen Liste , aber es ist damit zu rechnen, dass das dann meine letzte war. Ob der EBV aber überhaupt bereit ist, gegen den Willen der Frau Parteichefin den bösen rebellischen Johannes auf jenen bewussten 16. Platz zu reihen? – Als eine, die EBV-Sitzungen kennt, versuch ich mir diese Sitzung auszumalen – na, die kann ja heftig werden! Jedenfalls erkundige ich mich demnächst, wie es dem LIF mit seinen Wiederaufbaubemühungen so geht. Meinen Parteiaustritt nehm ich nicht zurück, der Karren ist viel zu nachhaltig verfahren.

    Liken

  40. Ich sehe es genauso.
    Die Grünen können mit der Kanditatur Voggenhubers nur gewinnen, da auch eine Vorzugsstimme für V, eine Stimme für die Grünen ist und zwar eine die ohne V eventuell nicht abgegeben würde.

    Liken

  41. Endlich eine Alternative! Als vom Umbau enttäuschter, bürgerlicher GRÜN ALT-Wähler aus Wien bin ich nun wieder mit dabei im demokratischen Spiel.

    Denn diese kleinliche Abrechnung mit dem Querdenker Voggenhuber schien mir der gleiche Stil zu sein, mit dem die spießige Funktionärs-ÖVP einst mit dem bunten Vogel und Querdenker Busek abgerechnet hatte.

    Voggenhuber ist für mich der profilierteste Europa-Politiker, den Österreich bisher entsandt hatte.

    Ein exzellenter Rhetoriker mit profundem Wissen und großer Erfahrung.

    Im Ausland gilt er als einer der ganz wenigen österreichischen Politiker von europäischem Format, saß im Verfassungskonvent.

    Die GRÜNEN haben durch Voggenhubers Vorzugsstimmenwahl meine Stimme wiedergewonnen!

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.