9 Gedanken zu “ORF-report ersucht Euch poster….

  1. wahnsinn!!! was heute im EBV passiert ist war der größte fehler, den die grünen seit langem begangen haben!!

    ganz egal was man von voggenhuber als person hält, aber ihm (warum eigentlich?) die kanditatur zu verweiger war ein fehler der glawischnig vielleicht noch den kopf kosten wird. dann nähmlich wenn die grünen – wovon ich jetzt ausgehe – bei der eu-wahl kolosal abgestraft werden!

    Liken

  2. danke mit der heutigen Entscheidung spare ich mir einen „Wahlgang“ dieses Jahr….

    Gratulation Frau Vorsitzende!

    Liken

  3. Nein ich werd mich nicht in den ORF Report stellen wollen um dort über die Grünen zu schimpfen. Das kann ich hier besser erledigen.

    Und nein, ich werd die Grünen auch heuer wieder nicht wählen können, obwohl ich nun kurz dachte, dass das vielleicht doch Sinn ergeben könnte, wenn man sich vor allem anderen eine Demokratisierung dieses kleinen Landstrichs mitten in Europa wünscht.

    Und nein, ich hätte es trotz aller Skepsis gegenüber grünen Strukturen nicht für möglich gehalten, wie krass verbohrt und weltfremd die Truppe offenbar wirklich ist.

    Und nein, ich kann keine europafeindliche oder verbrämt -skeptische Partei ins europäische Parlament wählen, weshalb nun theoretisch vielleicht überhaupt nur noch eine Wahl bleiben wird – die aber ebenso keine Wahl ist.

    Und überhaupt: Nein.

    Liken

  4. starkes signal! das war ein wichtiges signal der grünen an die frauen!
    fr. glawischnig beweist eine starke führung, fr. lunacek bleibt unangefochten die spitzenkandidatin. das erleichtert mir als passionierter wechselwählerin die entscheidung. bitte weiter so!

    Liken

  5. basisdemokratie 2.rülps die grünen haben sich heute mit dem ebv (anm.: erweiterter bundesvorstand) nicht-beschluss zu voggenhuber vom basisdemokratischen prinzip verabschiedet. wenn man die grünen grundwerte ernst nimmt – und das habe ich immer – dann kann und darf es keine debatte darüber geben, ob jemand für eine funktion kandidiert.
    es ist in der tat eine sehr verquerte welt: jene partei, die demokratie als höchstes gut fordert – zurecht – tritt sie letzlich mit füßen.

    die grünen haben eine lange tradition, sich für gesellschaftlich unbequeme themen einzusetzen. seit langem probieren sie basisdemokratie. welcher reflex, welche macht ist da am werkeln, der funktionärsmacht vor volksmacht setzt?

    bei mir macht sich ohnmacht breit. blanke ohnmacht!

    die 97,4 vorsitzende beweist führungsqualität. um jeden preis? ja, um jeden preis – offensichtlich …

    schlecht für die grünen, schlecht für die demokratie, schlecht für das wahlvolk.
    eine chance vertan.

    all jene, die obama würdigen – ob seiner visionären kraft – sollen schweigen – wenn sie grün sind. denn: vision, führung und prinzipien haben heute in österreich eine schwere niederlage erlitten. ja! das ist pathetisch. das tut mir selbst leid …

    basisdemokratie 2.0 lautet die hoffnung
    sätze wie YES WE CAN müssen wir uns vom amerikanischen ausleihen und hoffen, dass sie hier platz greifen. ohne pathetisch sein zu wollen – aber die grünen waren in der tat die letzte hoffnung – und jetzt, da sie im funktionärsgeschwätz untergehen – versinkt diese hoffnung.

    web 2.0 sei bei uns! basisdemokratie 2.0 möge sich entwickeln.

    see also: http://strobl.twoday.net/stories/5482780/

    Liken

  6. baba und foit’s ned zu tief tja, das war’s dann wohl mit der partei, die sich irgendwann mal demokratie statt führerkult auf die fahnen geheftet hat.

    wer braucht schon die nr.5?

    baba!

    Liken

  7. Herr Sehr geehrter Herr Chorherr, ich habe bis jetzt bei jeder Wahl die Grünen gewählt, auch wenn es mir in den letzten jahren immer schwerer gefallen ist. Teils mangelnder Alternativen und nicht mehr aus Überzeugung. Braucht die Partei nicht endlich wieder neue inhalte?
    Ist Frauengleichberechtigung, Homosexuellen Gelichstellung und ein bisschen Umweltpolitik schon alles? Viele von diesen Themen sind bei anderen Parteien ebenfalls schon im Programm. Frauen in wichtigen Positionen, sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber was da geschehen ist verstößt gegen jegliche Art von Gleichberechtigung. Ein guter etablierter wenn auch kritischer Kollege, der das beste Wahlergebnis für die Partei erreicht hatte wurde einfach abmontiert. Die Gras ist für mich als Student nicht wählbar, da sie keine Themen außer das Frauensein haben. Jetzt ist es in der mutterpartei auch schon so. Gratulation, dass die Gleichberechtigung ein Rückschritt ist, den einen sinnlichen Wahlkampf (\“Lunacek\“) brauche ich nicht. Einen der profiliertesten EU- Politiker abzumontieren, und das noch vor Wahlen ist in meinen Augen ein Skandal. Unqualifiziertheit hat sich gegen gute Arbeit und gegen ein intelektuelles Schwergewicht durchgesetzt. Ach ja wie war das mit der Quotenregelung? Gleiche Qualifikation- dann werden Frauen bevorzugt. Wo ist in diesem Fall die gleiche Qualifikation? Lunacek ist nie durch gute Europapolitik aufgefallen. Sie ist mehr in den medien durch ihr lesbisch sein. Ihr Privatleben interessiert mich aber ehrlichgesagt nicht. Mich interessieren Inhalte, und Frau sein ist mir zu wenig, genauso wie sich keine partei mehr damit brüsten kann nur mehr Männer vorne zu haben sollten die Grünen nicht ebenfalls diesen Fehler machen.

    leider werden die Grünen von mir bei den nächsten Wahlen keine Stimmen mehr bekommen, da mir der eingeschlagene Weg für eine Partei, die 15% bekommen möchte nicht mehr der richtige ist. Viel spass mit 7% \“plus minus\“.

    Naja wenigstens bestimmen dann bei den 7% die Frauen die Agenda. Um etwas zu bewegen ist das zu wenig.
    Sie haben mich verkrämt!!!

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.