Zeit für Ithuba

Wir erleben gerade eine Zeitenwende.
In 100 Jahren wird man in den Geschichtsbüchern drei markante Jahre beschreiben.
1989: Fall des Kommunismus
2001: 9/11
2008: Zusammenbruch des Weltfinanzsystems (ich glaub die Krise ist viel tiefer, als unsere Provinzpolitik sie wahrnehmen kann)
Die Börse in Wien wurde gerade ausgesetzt.
Nicht der schlechteste Zeitpunkt für eine Woche nach Afrika zu fahren.
Unsere Schule weiterzuentwickeln.
Entscheidungen treffen.
Eine andere Perspektive einnehmen
Wahrscheinlich bin ich jetzt diese Woche offline.
Freitag 17. Okt bin ich wieder da.

6 Gedanken zu “Zeit für Ithuba

  1. alles gute! alles gute in afrika!
    und das mit der provinzialität denk ich mir schon die ganze zeit. die welt ändert sich derzeit dramatisch!
    liebe grüße,
    marco

    ps:
    ich musste doch tatsächlich folgende buchstaben zum freigeben des kommentars eingeben. 1.c 2.o. 3.c 4.k – hast du das absichtlich so eingestellt, dass ich diese buchstaben bekomme? 😉

    Gefällt mir

  2. Nennt mich einen Optimisten Aber ich glaube, dass die Krise dieses Wochenende ihren Tiefpunkt erreicht hat. Es ist mittlerweile hauptsächlich eine Vertrauenskrise in Banken – und das kann durch politische Eingriffe behoben werden.

    Gefällt mir

  3. Mit dem Fahrrad oder…? Die Reise nach Afrika wurde wohl mit dem Fahrrad gemacht oder zumindest doch CO2 neutral gestaltet durch das planzen von 7 Hektar Mischwald, hoffe ich? Oder doch nicht?

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.