Live Bloggen vom Bundeskongreß 2

17.00
und Ende (Finger glühen) des liveblogs.
wahrscheinlich später am Abend, wenn ich in Wien bin ein politisches Resume.
danke für das lebhafte Interesse
c.c.
16.57:
Martin Balluch spricht und dankt den Grünen.
16.55:
Kongress nicht mehr beschlußfähig, die weitere Reihung macht der erweiterte Bundesvorstand
Platz 11:
Georg Prack gewählt
ab jetzt (11-15) schreib ich nur noch die Ergebnisse
(die Zahl der Delegierten sinkt bereits)
Platz 10
16.21
Stichwahl Ringler 59% gegen Prack 40%
Ringler gewählt

16.15
jetzt mach ichs ein bisschen kürzer (wenns recht ist)
in den 2. Wahlgang kamen gerade
Prack: 22%
Ringler: 35%
Florian Rabenstein: 17%
Hikmet Arslan : 22%
Platz 9
16.00
Platz 9 ist gewählt: Zwerschitz
Ringler: 40,6%
Zwerschitz:59%
Abstimmung:
Stichwahl Zwerschitz gegen Ringler
Adamovic: 14%
Eisenriegler:7%
Ringler: 34%
Tinhof: 8%
Zwerschitz: 36%
15.40:
Emina Adamovic,
85 in Kladovo, Serbien geboren
studiert Politikwirtschaft,
Redakteurin beim Wiener Magazin Biber
Marie Ringler, Gemeinderätin und Kultursprecherin in Wien, ihr website beschreibt sie hervorragend
Platz 8
2. Abstimmung Platz 8: Rossmann gewählt

Prack:20,%
Rossmann:62%
Zwerschitz:17,5%
15.30
1. Abstimmung Platz 8:
Aydemir:0, 8%
Brugger 5%
Köchl: 4,2%
Plass 6,3%
Prack 11,7%
Rossmann 40%
Ruppe: 0,8%
Schrage 6,7%
Tinhof: 5,4
Walser 5,4%
Weihs:3%
Zwerschitz: 10%
Wahl zwischen Prack, Rossmann, Zwerschitz
15.08
es kandidieren:
Sepp Brugger,Jurist, 2003-2008 Landtagsabgeordneter in Tirol
Matthias Köchl
Georg Prack, geb 1983,
aktiv bei der Grünen Jugend
Bezirksrat in Favoriten
in seiner Rede stellt er die Menschenrechte in den Vordergrund
Volker Plass
Bruno Rossmann
Dieter Schrage, geb 1935, grün-alternatives Urgestein, aktiv bei den Grünen Senior/innen.
„Überlassen wir nicht die Generation 55+ Blechas, Khols, etc. Hier sind viele Stimmen zu holen“
Er nennt das Grüne Pensionsmodell (Grundsicherung im Alter) als ein Beispiel, das wir öffentlich stark vertreten sollen.
Weiters nennt er das Grundrecht auf Pflege als sein Ziel.
Schliesslich benennt er die Energiewende als drittes Ziel vieler alten Menschen.
Jetzt Julia Tinhof, geb 86, Gemeinderätin in Eisenstadt
ihr Motto:
authentische Politik für junge Menschen
Harald Walser er ist Spitzenkandidat iiin Vorarlberg und bildungspolitisch sehr kompetent.
Platz 7
15.00
Wahlgang Platz 7: Helene Jarmer gewählt (super!! wär toll, wenn diese Frau ein Mandat bekäme)

Eisenriegler: 4%
Feuerstein:8%
Jarmer:89%
es stellt sich Helene Jarmer vor,
Sie ist Gebärdensprachdolmetscherin und Präsidentin des Österreichischen Gehörlosenbundes
Sie ist gehörlos und taub.
Ihre sehr persönliche, berührende Rede wird in „unsere Sprache“ übersetzt.
Jetzt Platz 6
14.44
Wahlgang Platz 6:
Öllinger gewählt

Aydemir:1%
Köchl:4%
Plass:8%
Öllinger:52%
Rossmann:28%
Weihs:4,5%
Haydar Aydemir
Kurde, geboren in dert Türkei, engagiert bei der AK Vorarlberg
Matthias Köchl,
Spitzenkandidat der Kärntner Grünen (das letzte Mal das Mandat um ein paar hundert Stimmen verpasst)
sein Spezialgebiet ist die Energiewende und er ist auch Lobbyist für Elektroautos
Volker Plass, Unternehmer, Sprecher der Grünen Wirtschaft

Er sieht sich als Vertreter der Ein-Personen-Unternehmen; beschreibt die Situation dieser Micro-Betriebe, „sie sitzen zwischen den beiden Sozialpartnern“, meint, dass wir Grüne noch viel zu stark zwischen Kapital und Arbeit unterscheiden, und nicht wenige Microunternehmer von Armut bedroht sind.
Sie brauchen eine politische Unterstützung.
Karl Öllinger
Bruno Rossmann
Patrick Weihs, geb 1961
ist Stadtrat in Oberndorf bei Salzburg
sein Motto:
Einsatz für vergessene Menschen,
damit meint er Menschen mit psychischen Störungen
„Von denen redet niemand. Ich will davon reden,“
Jetzt Platz 5
14.15:
Stichwahl um Platz 5: Christiane Brunner gewählt

Brunner: 59%
Sburny: 41%
14.10
2. Abstimmung Platz 5
Brunner: 43,7%
Sburny: 36,3% %
Zwerschitz: 20 %
und noch eine Stichwahl zwischen Brunner und Sburny.
14.06:
Abstimmung (die anderen haben sich schon für Platz 3 vorgestellt) über Platz5:
Brunner: 34%
Eisenriegler: 2,4%
Feuerstein: 8,1%
Sburny: 30,5 %
Zwerschitz: 24,8 %
d.h Wahlgang zwischen Brunner, Sburny und Zwerschitz
14.00
Barbara Zwerschitz stellt sich vor
seit 2006 NR Abgeordnete, Kinder- und Jugendsprecherin.
Sie wurde in der Stmk auf der Landesliste Platz 3 gewählt (derzeit haben wir dort 2 Mandate), deswegen ihre Kandidatur hier
13.50
Michaele Sburny stellt sich vor.

sie ist Bundesgeschäftsführerin.
Sie spricht gleich zu Beginn ihre Rede den Haupteinwand gegen ihre Kandidatur an.
Eben, dass sie Geschäftsführerin ist.
Viele meinen, da gibt es Interessenskonflikte zwischen Partei und dem Klub.
Ein weitere Einwand besteht darin, dass das zuviel Machtkonzentration sei.
Sie meint:
Interessenskonflikte gibt es in der Politik dauernd, insbes. bei einer Regierungbeteiligung.
„Es gibt in der Politik keinen widerspruchsfreien Raum“.
„Ja, ich habe Macht und Einfluss“.
„Ich habe gegenüber der Öffentlichkeit als Stimme der Partei mehr Gewicht mit veinem Mandat.
Deswegen ist es auch bei den anderen Parteien so.“
Sie ist Vorsitzende des Parlaments-Ausschusses für Forschung, Technologie und Innovation.
13.40
Zwischenbilanz
1 vdB
2 Glawischnig
3 Korun
4 Pilz
wir wählen heute bis Platz 15
derzeit haben wir 5 sog. Reststimmenmandate; da Eva Glawischnig das Wiener Mandat annimmt, ist bis zu 6 ziemlich realistisch, „möglich“ sind Kandidat/innen bis 10 (Nachrücker)
Kurz, bevor es wieder beginnt:
Wer ist wählt hier?
Wer sind die ca 250 Delegierten?
Die 9 Bundesländer senden Delegierte (exakt die Anzahl, wie es Landesmandate im Parlament gibt) zusätzlich gibt es unser 10. Bundesland, die Minderheiten;
dann gibt es noch ein paar Teilorganisationen wie u.a.die Jugend, die auch Delegierte entsenden;
schliesslich sind alle Nationalrats- und Landtagsabgeordneten automatisch Delegierte.
Wenn ich einen schon öfters geäusserten Gedanken von mir wiederholen darf:
Ich fände es unglaublich belebend, wenn die letzte Entscheidung nicht hier auf dem Bundeskonkress oder die Landeskongresse entscheiden, sondern die wahre „Basis“.
das sind m.E. die Wähler/innen.
Mittels stark ausgebauten Vorzugsstimmensystems sollten diese halbe Million Wähler/innen (soviele haben uns das letzte Mal gewählt) aussuchen, wer ins Parlament kommt, und wer nicht.
Würde bei allen Parteien so entscheiden, wir hätten ein viel stärkeres Parlament, das sich nicht von der Regierung die Gesetzgebung wegnehmen liesse.
Und Politik wäre wieder viele attraktiver.
Diese Weiterentwicklung der Demokratie wäre extrem wichtig.

6 Gedanken zu “Live Bloggen vom Bundeskongreß 2

  1. Sorry Zunächst: Danke für die Live-Info.

    Aber: Wie Du die Zusammensetzung des Buko darstellst, stimmt halt nur zum Teil.

    Das Statut sagt dazu

    Von den 188 Delegierten gebühren jedem Bundesland jeweils ein Sockel von 9 Delegierten, den ethnischen Minderheiten (gem. dem autonomen Status § 7.1.) 9 Delegierte. Die restlichen 98 Delegiertenplätze werden unter den 9 Bundesländern nach der Bevölkerungs-zahl pro Bundesland entsprechend der letztgültigen Daten des Statistischen Zentralamtes (Volkszählung) auf die Länder aufgeteilt (nach d‘Hondt).

    zum Bundeskongress zusätzlich delegiert:
    − alle Abgeordneten der GRÜNEN/der GRÜNEN ALTERNATIVE zum Europaparlament,
    − alle Abgeordneten der GRÜNEN/der GRÜNEN ALTERNATIVE zum Nationalrat bzw. zum Bundes-rat,
    alle Abgeordneten der GRÜNEN/der GRÜNEN ALTERNATIVE zu den Landtagen,
    − Regierungsmitglieder der GRÜNEN/der GRÜNEN ALTERNATIVE auf Länder- bzw. Bundesebene,
    − die Mitglieder des Bundesvorstandes der GRÜ-NEN/der GRÜNEN ALTERNATIVE, und
    − die Mitglieder des Bundesvorstandes der Grünen Bildungswerkstatt.

    Gefällt mir

  2. Überraschung. Junge Kandidatin setzt sich gegen alteingesessene Bundesgeschäftsführerin durch. Es geht ja doch noch was bei den Grünen.

    Gefällt mir

  3. Habe jetzt gesehen, dass auch Marie Ringler und Marco Schreuder bloggen. Aber am informativsten und mit den besten Fotos ist eindeutig der Chorherr-Blog (ich fürchte die Ringler findet diese komischen Dach-Monitor-Fotos auch noch cool.

    Gefällt mir

  4. achalake wo? super dieser blogg live vom bundeskongress! vielen dank!
    warum hat beatrice achalake nicht mehr auf platz 5 kandidiert? finde ich sehr schade!
    ein bloggfan

    Gefällt mir

  5. Jarmer Herr Chorherr, Sie schreiben dass Helene Jarmer eine „Gebärdensprachdolmetscherin“ und „Präsidentin des Österreichischen Gehörlosenbundes“ wäre.

    Ersteres trifft nicht zu, denn als Dolmetscherin müsste man hörend sein.

    Gefällt mir

  6. Interessant, aber nicht gut lesbar schwer unnötig nach Meinung meiner Nachlesen das macht ist, geschrieben Reihenfolge umgekehrter in Text der dass aber Kulissen, die hinter Blick informativen den für Danke. 🙂

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.