Plakate-wie weiter?

Bin schwer beeindruckt.
Danke für die vielen Beiträge!
Helge hat eine beachtliche Bilanz errechnet.
Wie weiter jetzt.
Erstens werde ich unseren Verantwortlichen für Wahlkampf&Werbemittel Eure Vorschläge nahe bringen.(am website der Wiener Grünen finden sich bereits all Eure Vorschläge sowie die geäusserte Kritik)
Zweitens freu ich mich sehr über weitere Entwürfe.
Aber v.a. möchte ich zwei Vorschläge, die hier gemacht wurden aufgreifen.
Dies der eine sehr grundsätzliche von Max.
Kurz zusammengefasst:
Die Grünen brauchen keine plakate, sondern einen Internetwahlkampf.
Darf ich das mit Gedanken von Heinz verbinden:
Er meint dabei u.a.:
Aber es wäre ja auch möglich, dass Nichtpolitiker politische Blogs schreiben. Grüne Supporter-Blogs wären interessant; sie dürften nicht zensiert werden, und grüne Berufspoltiker sollten sich in ihnen, z.B. durch Kommentare, der Diskussion stellen. (Vielleicht funktionieren Social Media am besten, wenn sie von Supportern entwickelt werden, die nicht von den vorhandenen Parteistrukturen abhängen. Die Kampagnen für Dean und Obama in den USA waren ja auch keine offiziellen Parteikampagnen.)
Das war mein grosses Aha nach etwas mehr als 24 Stunden.
Eine Partei mit ihren (notwendigen) Gremien, ihren inneren Abläufen, ihren Sitzungen, Abstimmungen, etc, wäre nie imstande gewesen, so schnell so hohe Qualität zu bringen.
Also: warum nicht wirklich:
Nicht v.a. die grünen Spitzenfunktionäre (denen die Zunge wg all der Termine nur mehr meterlang heraushängt)machen Internetwahlkampf, sondern jene vielen, denen ein gutes Abschneiden der Grünen ein Anliegen ist.
Ich glaube, hier ruht ein riesiges Potential.
Das hiesse letztlich nicht nur „Internetwahlkampf“, sondern dieses Einmischen, Sichtbarwerden, Stimme erheben würde die ganze Politik verändern.
Die das übrigens dringend braucht.
Wie das genau geht, weiss ich noch nicht.
Aber es beschäftigt mich sehr, und bin mehr als offen für diesbezügliche Ideen & Vorschläge.
Aber weil Plakate so schön zum Anschaun sind, und die Aktion ja weitergehen soll, hier helges Entwurf, den er mir geschickt hat:

8 Gedanken zu “Plakate-wie weiter?

  1. Bewußt provokant Seh ich nicht ganz so wie Heinz und Max. Kann natürlich ein Teil des ganzen sein, aber Wähler gewinnt man so nicht wirklich.

    Wenn ich mir meinen Freundeskreis so anschau, egal um welches Thema. Wenn ich aus _berufener_ Quelle (z.B. CC Blog) Inhalte zitiere, dann hör ich extrem oft >>Ja, das ist ja gut. Aber ist das auch die Meinung „der Grünen“?<<

    Wenn wir Sympathisanten jeder einen eigenen Blog starten, werden wir Sympathisanten im kleinen Kreis uns erklären dass wir alle Recht haben, nur der typische Kronenzeitungsleser (Ja, der darf auch wählen) wird davon nichts mitbekommen.

    Meiner Meinung nach ist das Kernthema der Grünen die Umwelt. Und JEDEN betrifft die Umwelt. d.H. dieses eine Kernthema gehört in meinen Augen laut in die Welt geschrien, möglichst über alle Kanäle die man sich denken kann. (Vielleicht sogar einen Brief an den Dichand… 😉 )

    Warum nicht sich auf dieses Kernthema konzentrieren. Ich hab mal irgendwo eine Statistik gelesen, dass die Verkehrsbetriebe in etwa soviel durch Fehrscheine einnehmen, wie sie durch die komplette Fahrkarten/Kontrollore/etc Infrastruktur ausgeben. Warum nicht provokant fordern: „Alle Verkehrsmittel müssen gratis werden!“ Damit krieg ich Autos von der Strasse, verringer die Abhängigkeit vom Benzin, bringt der Umwelt etwas, etc, etc.

    Wenn ich versuche den Themen, die rot/schwarz/blau vorgeben, nachhechel, werden die blauen wieder 10 Prozent vor den Grünen sein.

    Und das mein ich jetzt absichtlich provokant: Bitte keine Themen bringen die eine Mehrheit der Österreicher abschreckt. Es geht im Wahlkampf, besonders in diesem, nicht darum einen schönheitspreis, sondern Stimmen zu gewinnen. Nicht falsch verstehn, die eigenen Positionen darf man nie verleugnen oder aufgeben. Aber ich glaub man muß versuchen ein Kernthema herauszupicken, den Leuten klar machen was in Zukunft los sein wird, und sich genau darauf konzentieren.

    Thema Homosexuellen-Ehe: „Natürlich sind wir dafür, und werden uns dafür massiv einsetzen. Aber ganz ehrlich: Wenn in 20 Jahren das Öl ausgeht, und wir keinen Energieplan B haben, dann haben wir ganz andere Probleme“

    Thema Ausländer/EU-Vertrag: „Natürlich sind wir für Integration, und ja, wenn eine Volksabstimmung, dann auf europäischer Ebene. Wenn aber durch den Klimawandel Millionen und Abermillionen auf der Flucht sein werden, dann haben wir weltweit ganz andere soziale Probleme als heute. Und sowas kann man als Nationalstaat nicht allein lösen, sondern nur gemeinsam. Im übrigen ist deshalb der Eu-Vertrag so wichtig, weil dieser solche Lösungen massiv erleichtert, wenn von 27 Staaten nicht mehr einer allein Entscheidungen blockieren kann“

    Natürlich in Slogans verpackt. 🙂

    Sowas in der Richtung mein ich. Die wichtigkeit des Kernthemas der grünen IMMER herausstreichen.

    Und was es bringen soll auf jedem zweiten Plakat die Krone anzugreifen verschliesst sich mir ehrlichgesagt. Die Krone hat Millionen Leser => Wähler. (Mich nicht, vorweggesagt) Die Krone ist nicht das Übel schlechthin, die haben auch mit Umwelt-Themen schon sicher einiges erreicht. Ich muß der Krone nicht zustimmen, aber je mehr ich auf die Krone losgeh, desto mehr geb ich Ihr eine politische Bedeutung die sie vielleicht gar nicht hat. (Schüssel hat mehrmals gegen die Krone agiert, und lebt immer noch)

    Liken

  2. Richtiges Plakat Von der Ferne, als Auslandsösterreicher beobachte ich den Wahlkampf mit all seinen Höhen und Tiefen und die Kronen-Zeitung ist sicherlich der „tiefste Tiefpunkt“. Leider mangelnd es den Österreichern an Medienkompetenz. Aber das Plakat ist genial. Leider checken dies die wenigsten Österreicher, ich meine die Botschaft (auf dem Plakat) die damit verbunden ist.

    Liken

  3. Das Helge Plakat… … ist wirklich gelungen. Normalerweise blende ich Wahlplakate aus, wie Mobilfunkwerbung usw., aber dieses spricht mich an.

    Liken

  4. Nicht v.a. die grünen Spitzenfunktionäre (denen die Zunge wg all der Termine nur mehr meterlang heraushängt)machen Internetwahlkampf, sondern jene vielen, denen ein gutes Abschneiden der Grünen ein Anliegen ist.
    Ich glaube, hier ruht ein riesiges Potential.
    Das hiesse letztlich nicht nur „Internetwahlkampf“, sondern dieses Einmischen, Sichtbarwerden, Stimme erheben würde die ganze Politik verändern.
    Die das übrigens dringend braucht.

    Wie das genau geht, weiss ich noch nicht.

    dazu ist es aber nötig, eine „kritische masse“ an „onlinewahlkämpfern“ zu erreichen, welche auch erst mal mobilisiert werden müssen. aus einem vakuum heraus kann keine bewegung entstehen. leider befinden sich auch die grünen mehr oder weniger in solch einem vakuum.

    nicht falsch verstehen.. ich werde (wieder) die grünen wählen, da sie meiner meinung nach die mit abstand vernünftigste politik unter den großparteien machen (vielleicht aber auch nur, weil sie bisher recht wenig vom futtertrog der macht abbekommen haben).

    aber um was zu erreichen, muss auch mal „auf den tisch gehaut“ werden..
    „soziale politik abseits von boulevard und populismus“ schön und gut.. ich würds mir mittelfristig wünschen. leider ist dies derzeit aber fernab jeglicher realität. mit wattebäuschen bewaffnet wird kein boxkampf zu gewinnen sein.
    entweder man sucht sich nen anderen sport, oder man legt selbst die handschuhe an.

    Liken

  5. Das die Grünen für Integration,Umwelt, Gleichberechtigung etc. stehen, ist wohl der österreischischen Gesellschaft bekannt.
    Nur mit diesen Themen, ist heutzutage keine Politik zu machen, weil die Ängste in der Bevölkerung, woanders zu suchen sind. Sprich so wichtig dies oben genannten Themen auch sind,sie werden den nicht Kernwählern am Arsch vorbei gehen.
    Um aber in die Regierung zu kommen, muss man eben diese nicht Kernwähler mobilisieren, mit glaubhaften Lösungen.
    bevor diese Themen nicht fixiert sind, macht es überhaupt keinen Sinn irgendwelche Plakate zu entwerfen.

    Liken

  6. die positive Alternative viele vorschläge sind meiner meinung nach zu negativ behaftet! eine tote kuh und dergleichen lösen kein gutes gefühl beim betrachter aus und dieses angstgefühl färbt dann auch auf den absender ab; würde dringend davon abraten, doch das werden eure agenturen ohnehin auch wissen!

    „Die positive Alternative!“

    Slogans müssen kurz sein und dieser sagt mit 3 Worten alles aus. Nach einer „Alternative“ sehnen sich bei dieser Regierung sehr viele. Und mit „postiv“ hebt ihr euch von den anderen Oppositionsparteien ab.

    „Van der Bellen tun andere!“

    A bissi lustig.

    Vorschlag für eine ganze Kampagne, die sich vor allem an die enttäuschten Linkswähler richtet, von denen es derzeit sehr viele gibt:

    „Wir bleiben unseren Grundsätzen treu!“ Ist der Kampagnentitel und wir als Subtext bei jedem Slogan hinzugefügt.

    „Abschaffung der
    Studiengebühren!“

    „Wir bleiben unseren Grundsätzen treu!“

    „Menschenrechte für
    alle Bürger im Land!“

    „Wir bleiben unseren Grundsätzen treu!“

    „Energiewende für
    unsere Umwelt!

    „Wir bleiben unseren Grundsätzen treu!“

    „Für ein starkes
    Europa der Bürger!“

    „Wir bleiben unseren Grundsätzen treu!“

    Auch diese Kampagne ist positiv formuliert, wenngleich die Kritik (gebrochene Wahlversprechen) deutlich rüberkommt. Soweit also mein Input zur bevorstehnden Wahl. Ich wünsch euch alles Gute und werd euch unabhängig von einem Slogan meine Stimme geben!

    Liken

  7. ur-super 😉 ich bin echt begeistert (am besten gefällt mir die sau in der luft)… christoph gratuliere zu der idee ;-)…
    und internet-wahlkampf – wer, wenn nicht wir! und wenn geht so witzig wie die plakate. machst du das??? *g*

    liebe grüße
    eli k.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.