blau/oranger Postenschacher

Wer sich die Mühe macht, ein bisschen zu recherchieren (ein Hoch den Suchmaschinen), wird draufkommen, wie unverschämt die „Antiprivilegien-Antikorruptionspartei“Blau/Orange Postenschacher betrieben hat.
Heftig unterstüzt von der VP wurden hemmungslos Parteigänger versorgt, und z.B. die sehr wichtige Zukunfts-und Innovationsgesellschaft „Seibersdorf“ völlig eingebläut.
Die folgende Liste ist sicher nicht vollständig, angesichts des Posten-Ringelspiels nicht unbedingt überall tagesaktuell;
sie soll nur einen Einblick geben, wie ungeheuerlich sich diese Herrschaften an öffentlichen Ämtern bedient haben.
Verkehrsministerium, ÖBB, Asfinag, Austrocontrol
Sozialministerium, Hauptverband
Seibersdorf
aktuelle Ergänzung:
danke für die vielen mails, die ich jetzt bekomme, wo sonst noch eingebläut wurde.
hier nur ein Fall, den ich rasch ergänze, weil dieser Tage die Entscheidung fallen soll:
Bei der (nunmehr zur ÖBB gehörenden) Postbus Gmbh wurde auf Betreiben von BM Gorbach dessen guter persönlicher Bekannter Michael Gassauer, bis dahin im Telekombereich tätig und aus dem Militär kommend, als in Nahverkehrsfragen jedenfalls unbeleckter zweiter Geschäftsführer installiert. Erste große Leistung: Exekutieren der Öffnung der Postbus-Tankstellen für Dritte auf Zuruf seines Mentors Gorbach, der diese populistische, für das Unternehmen aber teure Maßnahme zugunsten der Postbus-Konkurrenz PKW dringend in den (dennoch erfolglosen) BZÖ-Landtagswahlkämpfen 2005 benötigte. Extrem hohe Spesenrechnungen Gassauers haben mittlerweile sogar die interne Revision des ÖBB-Konzerns auf den Plan gerufen. Zugleich gibt es Beziehungen zwischen Gassauer und seiner Familie und einem großen Bushersteller, der potenzieller Groß-Lieferant des Unternehmens Postbus ist. Dennoch wollen BZÖ&Co beim Postbus-Aufsichtsrat im September eine massive Aufwertung von Gassauer durchdrücken –

Zitate und Reaktionen zur „Einbläuung“ von involvierten Zeitzeugen
Zitat Niki Lauda (ÖBB Kurzzeit Aufsichtsrat)
„Bevor es überhaupt Hearings oder Diskussionen über einzelnen Personen gab, sind Namenslisten überbracht worden, die offenbar in Auftrag von Helmut Kukucka und Hurbert Gorbach erstellt wurden“
Böhler-Uddeholm Chef Claus Raidl drohte gar mit Rückzug als Seibersdorf- Gesellschafter: „Seibersdorf darf keine personsl- und parteipolitische Zweigstelle des Infrastrukturministeriums sein“.
Siemens Generaldirektor Albert Hochleitner hat aus Protest sein Amt als Aufsichtsratspräsident der ARC zurückgelegt, weil BM Reichhold erfahrene Geschäftsführer durch FPÖ nahe Manager ersetzen liess

13 Gedanken zu “blau/oranger Postenschacher

  1. wenn das auf die aussagen von herrn hojac bezogen ist, stellt sich die frage ob jemand das sommergespräch gestern überhaupt ernst genommen hat. schwach war es von beiden gesprächspartnern.

    Gefällt mir

  2. Eine schöne Liste. Jetzt müsste sich nur noch irgendjemand mal die Frage stellen, worans denn liegen könnte, dass es den Grünen nie gelungen ist, in dieser (äusserst stimmenträchtigen) Frage „Freunderlwirtschaft“ die Themenführerschaft zu erlangen. Dabei sinds doch die Grünen, die als Einzige mit Recht darauf verweisen könnten, hier sauber zu sein. Wirds also diesmal ein ernsthaftes Wahlkampfthema, oder wirds wieder genau dieser scheinheiligen blau/orangen Truppe überlassen? Wenn ich mir die grünen Wahlplakate ansehe, kenne ich die Antwort eigentlich bereits.

    Gefällt mir

  3. Kein Ausschließungsgrund! Nun im Ernst. Burschenschafter-Vergangenheit kann doch kein Ausschließungsgrund für Postenvergabe sein. Dann müßten konsequenterweise auch alle CV’er und ehemals Junge Falken abberufen werden.

    Gefällt mir

  4. Warum nur Blau/Orange? Seit mindestens 35 Jahren machen ROT oder SCHWARZ oder ROT/SCHWARZ genau das Gleiche, und haben dadurch Hunderte (wenn nicht sogar Tausende) unfähige Parteibuchfreunderln in hohe Positionen der Wirtschaft verfrachtet.
    Von einem ‚glaubwürdigen‘ Politiker würde ich eine Liste der 1000 größten Firmen des Landes erwarten, mit allen Parteibuchzugehörigkeiten der jeweiligen Manager.
    So bleibt nur der Nachgeschmack auf billige Wahlpropaganda.

    mfg Peter Einberger

    PS: Bei der nächsten NR-Wahl wähle ich sicher nicht BLAU oderORANGE, aber ganz bestimmt auch nicht GRÜN.

    Gefällt mir

  5. und erst die abzocke und nicht zu vergessen die gerechtigkeitspartei mit der einkommensgrenze für abgeordnete und dem sozialfonds, von dem wir nie wieder was gehört haben, außer dass neulich der b’soffene NAZI-buchstabierer gaugg von der fpö jetzt für seinen rücktritt vom zugeschanzten hauptverbandsposten 352.000 euro bekommt, und dort vorher schon nebst seinem 10.000-euro-salär 80.000 euro an „beraterhonoraren“ agezockt hat.

    Gefällt mir

  6. Internet sei dank Die Liste ist sehr interessant. Aber es zeigt dass das Internet das politische Geschehen transparenter machen kann.

    Hoffentlich wird der neuen Regierung, egal welche Farben sie repräsentieren möge auch so auf die Finger gesehen.

    Wobei die Qualifikation und nicht das Parteibuch für oder gegen eine Besetzung ausschlaggebend sein sollte.

    In der dieser langen „orange-blauen“ Liste wird es doch auch gute und qualifizierte Personen geben oder nicht?

    LG aus Hamburg

    Gefällt mir

  7. „Die Wahrheit… … kommt irgendwann ans Licht. Eure Lügen die brauchen wir hier nicht.“

    Könnte man auch auf manche Postings von heute beziehen, ist aber eine Textzeile aus Hazehs erstem Werk im Rahmen seiner soeben begonnenen Rapper-Karriere. Wer Blau-Orange noch ernst nehmen kann, der folge zwecks Heilung diesem Link, wer nicht, der folge ihm ebenfalls und entscheide selbst obs zum Lachen oder zum Weinen ist. Fest steht: Die Rattenfänger sterben nicht aus, ihre Methoden auch nicht. Ton aufdrehen:

    http://wirgebendentonan.fpoe.at/HC_Strache-Oesterreich_zuerst.mp3

    cc verzeihe mir den backlink für die fpoe-homepage…

    Beste Grüsse.

    Gefällt mir

  8. http://www.KLIMAWANDEL.com Aufgrund der vielen Kommentare zu „blau/oranger Postenschacher“ denke ich,
    daß der Christoph wieder einmal den Nagel sehr stark auf den Kopf getroffen hat.
    Wer hat da den Leuten immer was erzählt vom bösen Postenschacher ?
    Wer war das noch ? Ich kann mich gar nicht mehr erinnern. Komisch.
    Also die orangen Bezis könnens wohl nicht gewesen sein…

    Gefällt mir

  9. http://www.KLIMAWANDEL.com Die Conclusio: Schaffts das Internet ab. Dann kann Euch sowas nicht mehr passieren.
    Oder warum eigentlich nicht gleich die „Austro Abcash“ gründen ? Die könnte dann
    der Einfachheit halber ausschließlich aus lauter Vorständen bestehen und als
    Unternehmensziel ordentlich abcashen haben. Richtig zulangen. Ordentlich abcashen.
    So richtig. Damit die Braven und Anständigen auch einmal zu was kommen…

    Gefällt mir

  10. Ein Gesetz müsste her, das folgendes beinhaltet:

    Politiker dürfen die Posten von öffentlich bediensteter nicht besetzen, sondern sie müssen öffentlich ausgeschrieben werden, und der Nationalrat als auch der Bundesrat müssen mit ihrer Mehrheit den bestmöglichst qualifiziertesten Jobsuchenden aussuchen. ex-Minster sind aber von deren Jobs ausgeschlossen, außer sie waren die letzten 4 Jahre nicht Minister.

    Gefällt mir

  11. Interessant das mache Postings hier unter die Zensur fallen. Schämen sie sich nicht Herr Chorherr? Sollten Sie aber!
    Ihre Argumentation zu diesem Thema baut sich lediglich auf Lügen, Halbwahrheiten und bösartige Unterstellungen auf.
    Was sie hier betreiben ist eine wahre Hetze auf Menschen die bemüht ihrer Arbeit nachgehen, im Gegensatz zu Menschen – die im großteils im Linken Spektrum der Republik angesiedelt sind – die auf Kosten anderer, obendrein vielleicht auch noch eingekifft, den schönen lieben Tag verstreichen lassen.

    Sie sind eine Schande für die Demokratie!

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.