Exportschlager Bikecity & Biomassekraftwerk

Unverhoffte Überraschung hier in Suedafrika:
Da erreicht mich ein Mail aus Mailand, wo man von unserer Bike-City gehoert hat.
Zur Erinnerung:
Eine Wohnsiedlung am Nordbahnhofgelände erreicht für Menschen, die v.a das Rad benutzen. d.h. Auf 50% der gesetzlich vorgeschriebenen Stellplaetze wird verzichtet, das eingesparte Geld wird in Radinfrastruktur, Sauna, und die Freitraumgestaltung gesteckt.
Für manche unerwartet der Anklang: Für knapp 100 Wohnungen gibt es derzeit 1900 Voranmeldungen. Bin deswegen dabei, weitere Projekte dieser Art durchzusetzen, was leider nicht ganz einfach ist, weil Garage & Auto bei den meisten SP PolitikerInnen eine heilige Kuh darstellen.
Umso mehr freut es mich, dass jetzt bei einem grossen Stadtentwicklungsprojekt in Mailand, wo man von unserer bikecity gehörrt hat, eine Realisierung ernsthaft erwägt.
Schön auch der zweite „Export“
nachdem die Bundesforste (in Kooperation mit Wiener Energie) mit dem Wiener Biomasse/Kraftwerk viel Know How erworben hat, wird jetzt in Uganda, wo – wie überall in der Welt – der Stromverbrauch stark wächst, statt Atom oder Fossil ein Kraftwerk gefeuert mit Holz errichtet. Die Bundesforste wurden beauftragt, das Projekt mitzuentwickeln.
Klar wird man sich anschaun, und ich werd mich nachdrücklich erkundigen, wie da das Holz gewonnen wird, aber Uganda ist ein Waldland. Aufgrund klimatisch günstigerer Bedingungen erreichen die jährlichen Zuwachsraten der indigenen Laubhölzer mit 40 Festmetern pro Hektar Fläche ein Vielfaches der in Österreich erzielbaren Menge.
Es freut mich jedenfalls, dass das Anregen und durchsetzen derartiger Projekte solche Folgewirkungen hat.

5 Gedanken zu “Exportschlager Bikecity & Biomassekraftwerk

  1. Apropos Apropos saubere Energie:
    Wienstrom bietet seit kurzem neben dem „Normal-Strom“, „Naturstrom“ an. Man muss nur den Tarif wechseln und hat ab da an Gewissheit, dass der Strom halbwegs sauber produziert wird. Da die Netztarife und das „Grundendgelt“ gleich bleiben ist der Preisunterschied zum „Normal-Strom“ auch nicht besonders groß – aber man setzt ein Zeichen und beruhigt das Gewissen.

    Apropos Fahrrad:
    Die Critical Mass (www.criticalmass.at) erfreut sich auch in Wien zunehmender Beliebtheit. Wer ein Zeichen für mehr Radverkehr in Wien setzen will, sollte einfach mal mitfahren – es erstaunt, wie positiv die „Stadtbevölkerung“ den Anliegen der Radfahrerinnen eigentlich gegenüber steht – wenn man sie nur lässt.

    Liken

  2. Emissionen Wie hoch sind eigentlich die CO2 Emissionen bei Biomassekraftwerken im Vergleich zu Kohlekraftwerken.
    Der Vorteil der erneuerbaren Brennstoffe liegt ja auf der Hand, aber verbrennen ist ja im Prinzip immer noch verbrennen. Oder gibts da signifikante Unterschiede?

    Liken

  3. besonders schön finde ich die Freitraumgestaltung in das eingesparte Geld wird in Radinfrastruktur, Sauna, und die Freitraumgestaltung gesteckt..

    Ich bin so frei mir meinen Traum zu gestalten. Wirklich wirklich sehr schön!

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.