Biomassekraftwerk:grosse Freude

heute geht das Biomassekraftwerk in Betrieb.
Dieses war eins von 23 Projekten, die zwischen grün und rot 2001 vereinbart wurden.
Viel Überzeugungarbeit bei Zweiflern war notwendig (die übrigens alle heute bei der Eröffnung sind, und „schon immer dafür waren“)
Aber bei aller Freude über diese heimische CO2 neutrale Strom und Wärme erzeugung:
Wenn wir den Stromverbrauchszuwachs nicht in den Griff bekommen, nutzen auch dutzende derartiger Anlagen kaum etwas.
Denn das Biomassekraftwerk (bei all seiner Grösse) produziert soviel Strom, wie dem österr. Verbrauchszuwachs von nur 6 Wochen entspricht.
Da sind völlig veränderte Strategien gefragt.
Das ist eine ganz zentrale.

4 Gedanken zu “Biomassekraftwerk:grosse Freude

  1. Wünsche mir… … mehr Kommentierung und Ö-intern wahrnehmbare Unterstützung der jüngsten Vorschläge von EU-Seite durch die Ö-Grünen.

    Liken

  2. ist biomasse wirklich so erneuerbar? aus wikipedia „Die in der Biomasse biochemisch gespeicherte Sonnenenergie kann auch als sich selbst erneuernder Energielieferant (nachwachsender Energieträger) für die Gewinnung elektrischer Energie oder als Kraftstoff genutzt werden (Erneuerbare Energie). Die Verwendung von Biomasse zur Erzeugung von Wärme, elektrischer Energie oder als Kraftstoff ermöglicht eine ausgeglichene CO2-Bilanz, da nur die Menge CO2 ausgestoßen wird, die zuvor biochemisch gebunden wurde. Allerdings entstehen bei der Verbrennung von Biomasse ähnliche Schadstoffe wie bei fossilen Energieträgern (z. B. Stickoxide, Schwefelverbindungen, Aromate, Rußpartikel). Insbesondere entstehen bei der Verbrennung von Holz noch mehr Ruß und Feinstaub als bei Braunkohle.“

    im prinzip könnte man ja sagen kohle stammt auch ursprünglich von bäumen/pflanzen, die vor jahrmillionen co2 in sauerstoff umgewandelt haben…

    mfg
    bob ersky

    Liken

  3. Der Erfolg hat viele VäterInnen… http://derstandard.at/?url=/?id=2638532

    Jetzt lassen sich alle Watschengsichter ablichten fürs „Universum“ – Sonderheft (St.Pölten bürgt für mindestens 1 Pröll) – auch die Ulli Sima hat ihr Standardfoto gespendet – obwohl sie gar nix damit zu tun hatte.

    Und der, der das ganze angezettelt und die Betonköpfe ins Rutschen gebracht
    hat, ist natürlich nicht auf dem Familienbild: CC

    Tja, wenns ein Erfolg geworden ist, dann sind plötzlich immer alle dafür gewesen –
    so, wie nach Tschernobyl alle immer schon gegen die Atomkraft waren.
    usw., usf.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.