2 Gründe für die Energiewende

Die Energiewende wird, sollte es nach dem 1 Oktober möglich sein, grünes Kernstück eines Politikwechsels sein.
Raus aus der Atom und Ölwirtschaft, hinein in Energieeffizienz und Erneuerbare.
Dieser tage wird uns dramatisch vor Augen geführt, wie wichtig das ist.
In Schweden war es blosses „Glück“, dass es nicht zu einem Super Gau gekommen ist.
Hier noch ein Bericht darüber.
Und Krieg und die Ölwirtschaft verursachen die
grösste Umweltkastastrophe des Mittelmeers.
Das sind doch Gründe genug.

Ein Gedanke zu “2 Gründe für die Energiewende

  1. Grüne Gründe… … für einen sukzessiven Umbau weg von Ölwirtschaft und AKWs gibt es sicherlich genug, aber ich glaube davon muss man hier auch kaum jemand überzeugen. Die Fragen, die meiner Ansicht hier zu diskutieren wären sind jene, die auch unter schon Überzeugten nicht so klar sind und denen man daher auch hier so gern aus dem Weg geht, etwa: Wo liegen meine Prioritäten, zuallererst raus aus dem Öl oder zuallererst raus aus Atom?

    Wir reden hier nicht von einer Legislaturperiode, sondern von zehn. Und Schweden hat da im Gegensatz zu den österr. Grünen eine ziemlich klare Linie.

    Sicherlich ist zB Temelin ein Problem. Aber wenn ich in Österreich einen Wahlkampf führe mit Schimpfen auf Temelin und gleichzeitig von zB Glawischnig verkündet wird, ein höherer Benzinpreis täte ohnehin nur weh, also lassen wirs, wo genau liegt dann der Grund, dass ich noch grün wählen soll? Bei dieser Linie gibts ja selbst zur FPÖ keinen nennenswerten Unterschied mehr: Sündenböcke suchen – über die Grenze schimpfen – Autofahrer streicheln.

    Überlege ernsthaft meine Stimme diesmal in Gusi zu investieren, damit der wenigstens vor Schüssel liegt. Sorry.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.