solar cooling und die Weltpolitik

Die Verhandlungen über grüne Projekte, denen die SPÖ in Wien zustimmt, um ihre Realisierung sicherzustellen haben begonnen.
Wer dieses weblog ein wenig verfolgt hat, wird etliche dieser Projekte kennen (in den nächsten Tagen möcht ich sie hier vorstellen)
Heut ist mir die Verbindung unserer Energieprojekte zur ganz ganz grossen Weltpolitik wichtig.
Ölabhängigkeit heisst: Brennpunkt naher Osten.
Und die Ölabhängigkeit „des Westens“, auch von Östereich steigt.
Weil politisch viel zuwenig dagegen getan wird.
Und da ist schon sehr interessant, sich die weltweite Militärpräsenz der US-Armee einmal genau anzuschauen (danke an Thomas Seifert für die slides)
Besonders auffällig (siehe Bild darunter) die CENTCOM, also die „zentrale Kommandoeinheit“.
Als einzige erstrecken sich ihre Grenzen nicht entlang der Kontinente, sondern ausschieisslich entlang von erdölproduzierender Länder (z.B. Aserbaidschan)
Passivhaüser, Solarenergie, Biogas, wie immer diese „raus aus dem Öl- Technologien“ auch heissen, sie alle relativieren und mindern den blutigen Kampf um diese Schlüsselregion.

für größere Ansicht, Bild anklicken

für größere Ansicht, Bild anklicken

für größere Ansicht, Bild anklicken
<% image namefür größere Ansicht, Bild anklicken
=“basenamgolf“ linkto=“http://cc.helge.at/wp-contents/uploads/basenamgolf1.jpg&#8220; %>

2 Gedanken zu “solar cooling und die Weltpolitik

  1. Hallo –

    Falsch. Es heißt CentCom, da es mit „Central Asia“ zu tun hat: PaCom hat mit „Pacific“ zu tun, auch EuCom hat mit „Europe“ zu tun.

    Nicht mit irgendwelchen „central role“ oder so was.

    Gefällt mir

  2. Einfach – weil die Amerikaner es so haben wollen.

    Schau genau auf die Karten hin: die EuCom geht auch bis nach Asien, schließt sogar Japan mit ein.

    Sie lesen etwas darein, die es gar nicht gibt.

    mfg

    Opie

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.