Vorzugsstimmen

Was viele noch nicht wissen:
Bei der Gemeinderatswahl am 23. Oktober können (nach einer Wahlrechtsänderung) erstmals zwei „Vorzugsstimmen“ vergeben werden.
Damit haben die WählerInnen einer Partei die Möglichkeit, bestimmte KandidatInnen besonders zu unterstützen, deren Politik oder Person ihnen ein Anliegen ist.
Praktisch gibt man eine Vorzugsstimme so: Unter dem berühmten „Kreuzerl“ (hoffentlich bei Grüne) sind zwei Felder freigehalten, in die man die Namen jener zwei Personen reinschreibt, denen man eine Vorzugsstimme geben will.
Erreicht ein/e KandidatIn (sorry jetzt wirds ein bisschen technisch) 1,25 mal die Wahlzahl, das wären ca. 12 000 Stimmen, wird er oder sie, unbeschadet des Listenplatzes vorgereiht.
In meinem Fall (um gleich Missverständissen vorzugreifen) ist die konkrete Vorreihung nicht notwendig, da ich auf einem weitgehend sicheren Listenplatz gewählt bin.
Trotzdem freu ich mich über jegliche Form der Unterstützung für meine Politik, und natürlich auch über jede Vorzugsstimme.
Es gibt auch eine Zusammenstelllung aller Kandidat/innen aller Parteien im Netz:
Wer kandidiert wo:
hier

2 Gedanken zu “Vorzugsstimmen

  1. Prognosen sind super! Es war zwar leider noch bei jeder Wahl so, dass die Grünen in den Vorhersagen senationell lagen, dann bei der Wahl selbst aber immer zurück fielen, trotzdem: die gestrigen Prognosen (News/APA/Profil) schauen ja super aus!

    Wenns ganz gut läuft, können die Grünen diesmal wirklich und wahrhaftig den 2. Platz machen, mit 17-22%! Na, das wär was! Die Gio’s (oder wie die ominöse Nachtbuspartei heißt) wär dann knapp dahinter, und sonst tritt eh keine Partei mehr an… 🙂

    Gefällt mir

  2. wie funktioniert das? ich gehe zum ersten mal wählen.

    kann ich mein „kreuzerl“ bei einer partei machen und meine vorzugsstimme einem kandidaten einer anderen partei geben? oder zählt die vorzugsstimme dann nicht?

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.