3 Gedanken zu “autofrei

  1. Ein Witz bleibt der sogenannte autofreie Tag, solange sich nur die daran beteiligen, die ohnehin kein Auto benutzen (plus ein paar Politiker, die für die Kameras medienwirksam ein paar Runden am Fahrrad drehen – und dann wieder in den Dienstwagen steigen). Um den Verkehr in der Innenstadt merklich zu verringern, wird man um die Einführung einer City-Maut wie in London nicht herumkommen. Dort gibt es ja bekanntlich einen Bürgermeister, der nicht nur von Maut redet, sondern auch handelt. Aber das zu fordern oder auch nur ernsthaft zur Diskussion zu stellen, trauen sich hier nicht einmal die Grünen, die ja in letzter Zeit anscheinend sehr darauf bedacht sind, dass die armen Autofahrer nicht noch mehr geschröpft werden (oder irre ich mich da?)

    Gefällt mir

  2. nein verstehe die Toleranz gegenüber den Autofahreren überhaupt nicht. Sie vermindern meine Lebensqualität, sie vergasen die Luft in der meine Kinder aufwachsen, und sie machen einem das Leben in der Stadt zur Qual. Und das alles nur, weil diese Menschen zu dumm sind, für sich selbst zu entscheiden, was für sie gut ist oder nicht, und eben auf bewegte Fernsehbilder hereinfallen. Und da kann man herumreden wie man will, und verstehen, dass wir nun mal in einer mobilen Gesellschaft leben, etc…, usw…, blablabla, meiner Meinung nach, gehört jeder der in die Stadt gürteleinwärts, einschließlich Gürtel, fährt, aufgehalten, abgewatscht, und des Wahlrechts für verlustig erklärt!

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.