sind die Grünen bürgerlich?

Im profil dieser Woche (leider hat profil einen „sehr bescheidenen“ webauftritt, das Interview ist nicht drauf) gibt der Innsbrucker Politikwissenschaftler Anton Pelinka ein sehr lesenswertes Interview über „die Linke“ in Europa.
Zu den Grünen meint er:
Pelinka:“Wenn man die Biografien der Führungskräfte der Grünparteien betrachtet, sind zwar viele von ihnen aus anderen linken Gruppierungen gekommen. In Bezug auf ihre soziale Herkunft sind die Grünen aber die bürgerlichste Parteifamilie Europas. Die Grünen sind Kinder des Bürgertums. In Österreich sind sowohl die grüne Partei als auch ihre Wähler viel bürgerlicher als die ÖVP.“
Da mich , wahrscheinlich nicht zuletzt aus biographischen Gründen, die Frage, was eigentlich bürgerlich als politische Kategorie heisst, interessiert schickte ich folgendes mail nach Innsbruck:
sehr geehrter Herr Professor!
Mit Interesse habe ich Ihr Interview im profil gelesen.
Besonders „angesprochen“ hat mich Ihre Aussage, dass „die Grünen die bürgerlichste Partei“ Österreichs seinen.
Nun bewegt mich schon seit Jahren, wahrscheinlich nicht zuletzt biographisch bestimmt, die Frage, ob das Attribut „bürgerlich“ eine sinnvolle politische Kategorie ist, und was etwas genauer damit gemeint ist.
Meine Bitte an Sie:
Falls Sie ein bisschen Zeit haben, würde ich mich sehr freuen, einige wenige Zeilen von Ihnen als Debattenanstoss zu bekommen, was heute in Österreich „bürgerlich“ in der Politik bedeutet, und warum das gerade die Grünen Ihrer Meinung nach sind.
Ich bemühe mich derzeit auf meinem weblog http://www.chorherr.at eine etwas substanziellere polititische Kultur zu versuchen; lade auch „Gastkommentatoren“ ein, Thesen zur Diskussion zu stellen.
Würde mich sehr freuen, wenn ich Sie dazu überreden könnte.
mit freundlichen gruessen
c.c.
Nach weniger als einer Stunde kam eine erste Antwort:
sehr geehrter Herr Abgeordneter!
der Begriff „buergerlich“ ist ein tendenziell beliebiger und vager – deshalb muss man sehr sorgfaeltig mit ihm umgehen. Historisch ist er im Gegensatz zu „aristokratisch“ und „baeuerlich“, spaeter auch zu „proletarisch“ entstanden.
Wenn man diese Kategorien auf das Wahlverhalten in Oesterreich umlegt – wobei „aristokratisch“ zu vernachlaessigen ist, dann sind buergerliche WaehlerInnen solche, die weder proletarisch (d.H. ArbeiterInnen), noch baeuerlich (d.h.in der Landwirtschaft Taetige) sind. In diesem Sinne ist der Anteil der buergerlichen Stimmen unter den Gruen-Waehlenden der mit Abstand groesste Anteil unter den WaehlerInnen der 4 Parlamentsparteien. In diesem Sinn habe ich den Begriff auch verwendet (und verwende ihn regelmaessig in meinen Lehrveranstaltugnen und Publikationen – demnaechst in „Glanz und Elend der Parteien“).
Das als erste Antwort – aber natuerlich koennten wir darueber noch lange diskutieren.
ap
damit gab ich mich nicht zufrieden
daher ein zweites mail:
sehr geehrter Herr Professor!
danke!!
trotzdem noch eine kurze Nachfrage:
wenn ich in Wien „bäuerlich“ und „proletarisch“ zusammenzähle, sind das ganz ganz wenige.
75% oder mehr sind im weitesten im Dienstleistungsbereich tätig.
Alles „Bürgerliche?“
So hätte, und das ist ja meine These der Begriff gar keinen Sinn.
Trotzdem wird er immer und immer wieder verwendet.
Finde mich selbst immer als „bürgerlicher“ Grüner tituliert, und überlege, ob das mehr heisst, ausser dass mein Vater, , bei der „bürgerlichen Presse“ gearbeitet hat.
Ist es blosse Schlamperei, oder warum taucht dieser Begriff so häufig auf?
gruesse
c.c.
und kurz darauf die zweite Antwort:
sehr geehrter Herr Abgeordneter!
vermeintliche unterschiede zwischen „realos“ und „fundis“ betont, zielt auf
eine (vermeintliche?) ideologische unterscheidung. aber dann wird die sache
wirklich uferlos – bzw. auch sinnlos, wenn z.b. die Koalition FPOe/OeVP 2000
als „buergerlich“ bezeichnet wurde, obwohl die FPOe 1999 absolut mehr Sstimmen
von arbeiterInnen erhalten hatte als die SPOe. nach meinen kriterien war das
buendnis des Februar 2000 eines zwischen der relativ zweitstaerksten, absolut
staerksten buerglichen mit der eindeutig staerksten proletarischen Partei.
bezogen auf ihre eigentliche frage: ich habe die daten nicht unmittelbar zur
hand – aber so wenige arbteiterInnen gibt es in wien doch nicht! in wien ist
die wohl sinnvollste sozio-oekonomische differenzierung des elektorats die
zwischen „blue collar“ (proletarisch) und „white collar“ (angestellte,
oeffentlicher dienst, freie berufe). das ist zwar noch immer ziemlich unscharf
– aber zumindest weniger beliebig als die „realo“-„fundi“-unterscheidung.
fuer die implikationen und die relevanz meiner unterscheidung fuehre ich v.a.
an, dass dadurch der faktor „bildung“ interpretierbar wird, der neben
„generation“ und „geschlecht“ das wahlverhalten heute am besten erklaert. die
gruenen sind die buergelichste partei – und die partei mit dem hoechsten anteil
von waehlerInnen mit hoeherer bildung, sowie die partei mit dem hoaechsten
frauenanteil und dem hoechsten anteil der jungen. die FPOe (oder BZOe, was
immer) hat noch immer (wenn auch weniger dramatisch als 1999)einen
ueberpropoprtionalen anteil von eher jungen und proletarischen waehlerInnen
(ohne hoehere bildung) mit starkem maennerueberhang.
gruesse, ap
Spannende Debatte:
Gibt es sie also, die „bürgerlichen Grünen“, und was heisst das genau?

4 Gedanken zu “sind die Grünen bürgerlich?

  1. Die Frage Christoph Chorherrs “ was ist den eigentlich bürgerlich?“ ist mehr als berechtigt. Und, obwohl die Antwort Pelinkas genauso schwamming ist wie der Begriff selbst, tut Chorherr gut daran sie nicht an seine eigene Paretei zu richten.

    Schließlich wird Chorherr von Vassilako als Angebot an die „Bürgerlichen“ bezeichnet. Wer sich die in diesem
    Wahlkampf auftuenden inhaltlichen und personellen Schwächen der Wiener Grünen ansieht, fragt sich wie es dazu
    kommen konnte, den einzigen politischen Kopf, mit breitem Angebot an beinahe alle Grünsegmente, gegen eine
    permanent überfordert wirkende Spitzenkandidatin auszutauschen, die versucht politische Grundhaltung gegen
    populistische Gemeinplätze und Feelgood-Parolen („Grün, Grün, Grün – bedeutet Spaß!“ – im Report) zu tauschen.

    Die Vorstellung, Vassilako müßte eine Antwort auf “ was ist den eigentlich bürgerlich?“ formulieren, möchte man
    sich als Grünsympatisant gar nicht machen…

    Liken

  2. Wie zeitgemäß ist diese Definition noch? Viele Grüne kommen aus der 68-er Bewegung.(siehe Daniel Cohn-Bendit)
    Die waren Intellektuelle mit höherer Bildung.
    Waren die auch bürgerlich?
    Bedeutet höhere Bildung gleich bürgerlich sein?
    Im Ostblock war Bildung jedem zugänglich, unabhängig welcher
    gesellschaftlicher Schicht sie/er angehört.
    Waren dann , nach dieser These Arbeiterkinder die später gute Ausbildung
    genossen bürgerlich geworden?
    Was bedeutet Heute Bürgertum?

    Liken

  3. Aus diesem Grund wäre es sinnvoll, Begriffe, die unscharf definiert sind wie „bürgerlich“ aus der politischen Debatte zu entfernen. Meines Erachtens ist „bürgerlich“ in Zusammenhang mit Politik im Alltagssprachgebrauch synonym mit „konservativ“, „rechts“ und tendenziell „reaktionär“. All das sind Begriffe, die mir in Zusammenhang mit den Grünen und ihren politischen Zielen und Stellungnahmen wenig geeignet erscheinen. In diesem Sinn ist das Interview irreführend. Auch wenn AP das nicht so gemeint hat und er (meinem Wissen nach) eher dem sozialdemokratischen Flügel zuzuordnen ist, wäre es sinnvoller, solche Begriffe nicht zu verwenden. Denn was AP in der Antwort ausführt wirft ein anderes Licht auf den Begriff und diese Tiefe ist in Tages- und Wochenzeitungen meist nicht zu finden. Es wäre daher sicherlich sinnvoll, im Interview das zu sagen was man meint und nicht mehrdeutige und vorbelastete Begriffe zu verwenden.

    Dass die Grünen ihr höchstes Wählerreservoir im städtischen Raum und dort unter den Gebildeten aufweist ist außerdem so wenig neu, dass es nicht im Rahmen eines Interviews wiedergegeben werden müsste.

    Herzlichst

    DMRosenauer

    Liken

  4. tja Gar so spannend scheint die Frage ja nicht zu sein…. 😉

    Bürgerlich vs. nicht Bürgerlich, Bürgerlich als politische Kategorie, Bürgerlich als Bildungsindikator. Was kann man sich nicht noch alles ausdenken? Historisch ist ja eh geklärt was bürgerlich ist, wie es enstanden ist, und so weiter. Heute bedeutet „bürgerlich“ in den Köpfen der Menschen, ja , auch der Bürger selbst, etwas wie einen Wertekodex, der im Wesentlichen aus ein paar Punkten besteht. Nämlich:

    1.) Familie als das höchste Gut. Ausbildung der Kinder sorgfältig und vorrangig.
    2.) Teilnahme an der Gesellschaft und an gesellschaftlichen Entwicklungen.
    3.) Bedachtnahme auf den MItmenschen. Allgemeinwohl in letzter Konsequenz höher als Eigenwohl.

    Das sind die Grundfesten des Bürgertums. Natürlich hat auch das, jede, vor allem, wie beim Menschen üblich, negative Ausformung bereits erlebt, aber das ist der Kamm über den man es immer noch scheren kann.
    Das die Politik diese Kategorien einmal so mißbraucht und einmal so, dass sich willfährige Journalisten auf dieses Spiel einlassen, weil sie ja sonst nichts zu tun hätten,…wen überrascht es?

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.