It`s education, stupid!

Soetwas würde ich einmal gern von einem österreichischen Bundeskanzler, oder von einer Bildungsministerin hören.
Dann müssten weder Unis noch Schulen ums Geld raufen;
hab aus einer langen und sehr lesenswerten Rede von Gordon Brown, dem britischen Finanzminister paar wenige Sätze herauskopiert, die mir besonders interessant scheinen.
Let me tell you the scale of the global challenge.
In the last eighteen months the doubling of oil prices is just one visible sign of the scale and speed of global economic change: Asia’s manufacturing output now greater than Europe; Asia now consuming 30 per cent of world oil and China almost 10 per cent; once only responsible for 10 per cent of world manufactured exports, Asia and developing countries will soon produce 50 per cent. On its own china already produces 30 per cent of the world’s television sets, 50 per cent of cameras, 70 per cent of photocopiers, even 90 per cent of children’s toys – and perhaps soon 60 per cent of all the world’s clothing.
At no point since the industrial revolution has the restructuring of global economic activity been so dramatic; at no point has there been such a shift in production, Asia moving from the fringes to the centre of the new world economic order; and at no point in our whole history has the speed and scale of technological change been so fast and pervasive.
Think back only to 1997: no digital TV, no DVDs, no video phones, no broadband, virtually no texting. Just eight years ago: only ten per cent people were on the internet and only ten per cent had mobile phones.

And this is not, as is sometimes said, a race to bottom with China and India that can be met by protecting our home industries, shutting foreign goods out, and hoping the world will go away.
Because they aspire not to race us to the bottom but to be high skill, high technology economies, China and India are now turning out more engineers, more computer scientists, more university graduates – four million a year, more than the whole of Europe and America combined. And so the answer lies not in protectionism, hoping Asia will go away, but in radically upgrading our skills, science and technology.
….
….Our education system geared to empowering young people with training and skills opportunities for realising their potential they never had before;

And if China and India are turning out four million graduates a year, then we cannot afford to waste the talent of any child, write off the potential of any young person, discard the abilities of any adult.
..
It is because the skills of workers are the new commanding heights of the economy, it is because the skills of working people are now the most critical means of production, it is because increasingly it is the skills of working people that gives companies value and gives nations comparative advantage, that new principles must guide education and training in ensuring good well paying jobs for the future: education should no longer be from five to sixteen but on offer from three to eighteen, every teenager should have the right to further education, and every adult the guarantee of training in basic skills.

Genau so ist es.Drum ist es auch derart verheerend, was unsere Regierung mit dem heimischen Bildungswesen aufführt.
Die ganze Rede kann man z.B. hier nachlesen.

2 Gedanken zu “It`s education, stupid!

  1. Nach mir die Sintflut… …denkt sich die Gehrer-Liesl, nach den nächsten Wahlen wird sie sicher nicht mehr Bildungsministerin sein. Also können wir nur hoffen, dass Besseres (Grünes hoffentlich) nachfolgt.

    Und, es müssen keine dramatischen Schulreformen sein, keine Ganztagsschule, keine Schulpflicht bis 18, keine völlig umgestalteten päd. Akademien und Lehrerausbildungsstätten. Es wäre ganz einfach: Klassenschülerhöchstzahlen senken! Es ist einfach wahnwitzig zu hören (von einer Freundin, die in einer HAK unterrichtet), dass es heute wieder Klassen mit weit über 30 Kindern gibt! Das ist pädagogischer und didaktischer Irrsinn! (Aber mit Methode, da in dermaßen großen Klassen natürlich die Lernschwächeren am ehesten aus dem Bildungssystem fallen.)

    Noch ein Argument: auch mittelmäßig gute Lehrer tun sich natürlich in einer kleineren Klasse leichter und können eher Bildungsziele erreichen als in einer großen.

    Gefällt mir

  2. In der Tat, eine Rede von einem österreichischen Politiker, die derart passend die globale Situation beschreibt, wird man suchen müssen. Kann es daran liegen, dass den österreichischen PolitikerInnen (den regierenden) schlicht der Weitblick fehlt? Das Kabinett Schüssel, das derzeit mit dem Verkraften einer pubertierenden Regierungspartei bzw Wahlbewegung, beschäftigt ist, hat dereinst von einer F&E-Milliarde, einer Bildungsmilliarde usw gesprochen. Die Frage ist nur: Wo ist das Geld?

    Wenn die österreichische Bildungspolitik nicht von Grund auf (!) reformiert wird, sehe ich nur einen Weg für Österreich: Satteln wir alle um auf Biolandbau, verkaufen wir unser Wasser in Flaschen und unser Holz. Brennen wir Schnaps machen wir Wein und Bier und besaufen uns. Denn entweder es gibt bald eine Bildungspolitik die Hände und Füße hat (jeweils eine wird nicht reichen) oder wir sperren den Laden zu. Diese Halbherzigkeit führt zu nichts.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.