Die Lösung steht in der Molkereistrasse

Steigende Heizölpreise – Klimawandel?
Wo sind die Lösungen, werde ich oft gefragt.
Sie liegen vor der Haustüre, man muss nur die Augen aufmachen.
Gestern hab ich mir ein Student/innen-heim in der Molkereistrasse (Wien Leopoldsstadt) angeschaut, das dieser Tage eröffnet wird;
errichtet in Passivhausbauweise vom Vorarlberger Architektenduo Baumschlager Eberle.
„Passivhaus“ heisst: Durch optimale Dämmung und ein Lüftungssystem, das verbrauchte Luft absaugt, deren Wärme (im Winter) jedoch auf die Frischluft überträgt, sinkt der Heizbedarf auf ein unglaubliches Minimum.
Das Heim bietet rund 280 Studierenden aus aller Welt Platz, und elegant ist es ausserdem.

Das darf nicht die seltene Ausnahme, sondern muss die Regel sein.
So einfach ist es!

Ein Gedanke zu “Die Lösung steht in der Molkereistrasse

  1. differenz in welcher größenordnung liegen denn die einsparungen eines passivhauses gegenüber
    einem passabel isoliertem 20 jahre alten haus?

    ich frage mich was sich am der isolierung entscheidend geändert hat, das jetzt
    von passivhaus die rede ist. sind die dämmstoffe besser geworden, oder ist neues
    doppelglas besser als das von vor 20 jahren?

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.